Eltern unterschätzen Zuckergehalt von Nahrungsmitteln

Eltern unterschätzen einer Befragung zufolge den Zucker-Anteil in Lebensmitteln.

Eine vor kurzem in der Fachzeitschrift "International Journal of Obesity" veröffentlichte Studie von Forschern des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung (MPIB) und der Universität Mannheim zeigt, dass die meisten Eltern den Zuckergehalt von beliebten Lebensmitteln massiv unterschätzen.

Die Ergebnisse setzten sie in Zusammenhang mit dem Body-Mass-Index (BMI) der Kinder.

Üblicherweise treffen Eltern die Ernährungsentscheidungen für ihre Kinder.

Wie viel Zucker in Lebensmitteln steckt, wird von der Mehrheit der Eltern falsch – in der Regel zu gering – eingeschätzt.

Laut Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sollte der Zuckerkonsum für Kinder wie auch Erwachsene nicht mehr als 10 Prozent der täglichen Energiezufuhr ausmachen. In Deutschland ist die verzehrte Menge fast doppelt so hoch, heißt es in einer Pressemitteilung des MPIB.

Diese Nachricht wurde am 27.02.2018 im Programm Deutschlandfunk Nova gesendet. 74 Prozent der 305 befragten Eltern gaben bei einem Computertest den Zuckergehalt von O-Saft, Cola, Pizza, Joghurt, Müsliriegeln und Ketchup deutlich zu niedrig an. Das entspricht 60 Prozent der Gesamtzuckermenge des Fruchtjoghurts. Dies ist ein potenzieller Risikofaktor für Übergewicht bei Kindern.

"So hatten die Eltern, die den Zuckergehalt unterschätzten auch häufiger übergewichtige Kinder".

84 Prozent der Eltern haben sich bei den Nahrungsmitteln und Getränken, die allgemein für gesund gehalten werden (Joghurt oder Orangensaft), besonders geirrt. Lediglich bei Müsliriegeln und Ketchup überschätzten mehr Eltern den tatsächlichen Zuckergehalt.

"Nur so können sie den kindlichen Zuckerkonsum regulieren und eine gesunde Ernährung bieten", so der Experte.

"Transparente und auf den ersten Blick verständliche Kennzeichnungen, könnten Eltern dabei helfen, den jeweiligen Zuckergehalt ohne große Mühen zutreffend einzuschätzen. Möglichkeiten sind ein Ampelsystem - das sicher noch nicht perfekt ist - oder das aus Skandinavien bekannte Keyhole-Siegel, das Produkte mit weniger Fett, Zucker und Salz kennzeichnet", sagt Ralph Hertwig.

Related:

Comments

Latest news

Mutmaßlicher deutscher Militärberater der Taliban gefasst
Sie übernahmen in den vergangenen Jahren die Kontrolle über den Drogenanbau und -handel und finanzieren sich damit. Laut den afghanischen Behörden wurde er am Montagabend in der Provinz Helmand bei einer Razzia gefasst.

Bester Freund packt aus Darauf steht der Bachelor WIRKLICH
Kristina ist mega happy über ihr Stand-Up-Paddling-Date, Carina eher enttäuscht, bei ihr steht nämlich Kultur auf dem Programm. Daniel hat sich immerhin gut mit ihrer Familie verstanden und ihre Mutter gab ihr den Segen, um Daniel näher kennenzulernen.

Rund 100.000 Jugendliche von Sozialen Medien abhängig
Streit, Schlafmangel, Unzufriedenheit - in der Befragung stimmten viele Kinder und Jugendliche auch negativen Aspekten zu. Knapp ein Viertel sagte, durch die Nutzung bekämen sie manchmal, häufig oder sehr häufig zu wenig Schlaf .

Gamescom 2018 | Ticketverkauf gestartet, begrenzte Early-Bird-Kontingente verfügbar
Schulklassen-Tickets sind in limitierter Stückzahl verfügbar und werden an Schüler und Begleitpersonen herausgegeben. Nur dann, wenn während der Gamescom noch Karten übrig sind, werden diese vor Ort an der Tageskasse erhältlich sein.

Überraschende Kooperation: Sky und Netflix tun sich zusammen
Netflix-Inhalte sollen demnach schon bald im neuen Sky-Entertainment-Paket über die Nutzeroberfläche Sky Q abrufbar sein. Die Pay-TV Sender Sky und Netflix konkurrieren um zahlungswillige Kunden - nun haben sie eine Kooperation angekündigt.

Other news