Der Mond bekommt ein LTE-Netzwerk

Der Mond der ErdeGetty

Der Mobile World Congress ist eines der wichtigsten Veranstaltungen im Jahr für den Mobilfunk. Das Hochleistungsnetz soll in Zukunft dafür sorgen, die Kosten für weitere Weltraum-Missionen deutlich zu senken und die umfassende Erforschung des Erdtrabanten überhaupt erst möglich machen.

Kilometer weit weg hingegen, und zwar auf dem Mond, soll es hingegen kein LTE-Funkloch geben - und zwar dank Audi, Vodafone und Nokia. Vodafone hat dort nun etwas angekündigt, das nicht von dieser Welt ist.

Im Rahmen einer der nächsten, privat finanzierten Mondmissionen wird Vodafone im nächsten Jahr ein LTE-fähiges Mobilfunknetz auf dem Mond installieren.

Eine Falcon 9 Rakete von SpaceX soll die Rover von Audi und die von Nokia kommenden Telekommunikationsgeräte 2019 auf den Mond bringen.

LTE habe dabei den Vorteil, im Vergleich zum analogen Funk nur sehr wenig Strom zu verbrauchen. Gesendet wird auf dem 1800-MHz-Frequenzband.

Die Part-Time Scientists ist ein Zusammenschluss von Weltraumforschern und Entwicklern mit Sitz in Berlin, die ihre eigene private Mondmission planen. Es soll auch in der Lage sein, Videos in hoher Auflösung von der Oberfläche des Mondes auf die Erde zu übertragen. "Damit die Menschheit die Wiege der Erde verlassen kann, müssen wir Infrastrukturen jenseits unseres Heimatplaneten entwickeln", beschreibt PTScientists-Chef Robert Böhme vollmündig die Wichtigkeit der "Mission to the Moon".

Related:

Comments

Latest news

Handelsstreit eskaliert Trump droht EU mit Autozöllen
Setzt Trump diese Drohung um, wären vor allem die großen deutschen Automobilunternehmen betroffen. International hagelte es schwere Kritik.

Theresa May reagiert mit neuen Vorschlägen auf EU-Brexit-Entwurf
Denn vor dem EU-Austritt Ende März 2019 bräuchten die Parlamente auf beiden Seiten noch mehrere Monate Zeit für die Ratifizierung. Barnier selbst betonte, eine harte Grenze müsse unbedingt vermieden und das Karfreitagsabkommen erhalten werden.

USAMann schoss vor Weißem Haus auf sich selbst
Februar war eine Autofahrerin mit ihrem Fahrzeug in eine Sicherheitsabsperrung nahe des Präsidentensitzes gekracht. Ein Mann hat nach Medienberichten am Samstag vor dem Weißen Haus in Washington auf sich selber geschossen.

Viele ohne grüne Plakette in Umweltzonen unterwegs
So kann die fünf Euro teure grüne Plakette deutlich kostspieliger werden: Bei einem Verstoß droht ein Bußgeld von 80 Euro. In Stuttgart wurden im vergangenen Jahr rund 26.500 solcher Fälle registriert, 2016 waren es etwa genau so viele.

Nürnberg verliert Derby gegen Fürth - Aue holt einen Punkt
Minute) und Joker Daniel Steininger (90.+2) vor 47 489 Zuschauern für den ersten Fürther Auswärtssieg der Spielzeit. In bislang zwölf Gastspielen in dieser Saison ist das den Fürthern noch nicht gelungen.

Other news