Caffier verunglückt leicht mit Dienstwagen auf Autobahn

Schwerin. Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) ist mit seinem Dienstwagen in einen Unfall auf der Autobahn 24 verwickelt worden.

Das Ministerium bestätigte entsprechende Medienberichte. Die Kollision ereignete sich bereits am Montag voriger Woche bei Wittstock, wurde aber erst jetzt bekannt.

Der vorne weg fahrende Mercedes konnte noch rechtzeitig bremsen, während die Limousine mit Caffier auf dem Rücksitz trotz Vollbremsung mit dem vorfahrenden Dienst-Pkw kollidierte. Verletzt wurde niemand. Vorsorglich ließ sich der Innenminister wegen Rückenbeschwerden untersuchen. Die Fahrzeuge wurden nur leicht beschädigt.

Related:

Comments

Latest news

Why online slots is a rapidly growing industry
If you are yet to realise by this point somehow, online slots game are becoming all the rage as far as online gambling goes. Some actually have a huge betting scope, meaning they are perfect options for gamblers of all levels and of all budgets.

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

Entflohener Häftling aus Berlin-Tegel soll in Belgien gefasst worden sein!
Weil der Mann aber falsche Personalangaben gemacht habe, sei er erst durch einen Fingerabdruckabgleich identifiziert worden. Von fünf Verurteilten, die aus dem offenen Vollzug entwichen waren, fehlt laut Justizverwaltung noch ein Schwarzfahrer.

So will EU auf Trumps Strafzölle reagieren
US-Präsident Trump hatte in der vergangenen Nacht seine Androhungen vor allem mit Blick auf die EU bekräftigt. Eine Handelskrieg habe keine Gewinner, sagte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström am Mittwoch.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news