MedienberichtVerfassungsschützer drängen auf Beobachtung der AfD

MedienberichtVerfassungsschützer drängen auf Beobachtung der AfD

Einige Landes-Verfassungsschutzämter drängen die Bundesbehörde dazu, deutschlandweit Material für eine mögliche Beobachtung der AfD sammeln zu lassen. Der Bericht zeigt auf, dass Teile der AfD mit der Identitären Bewegung und der Initiative "Ein Prozent" bis nach Österreich ein enges Geflecht bilden.

Nach einem Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland drängen mehrere Landesämter für Verfassungsschutz darauf, deutschlandweit Material für eine Beobachtung der AfD zu sammeln. Das Fazit der Bayern: "Ein Informationsaustausch ist sinnvoll". Sie hätten Maaßen mehrfach erfolglos gebeten, einer Materialsammlung zuzustimmen, schrieb das Redaktionsnetzwerk. Dieser habe bisher aber nicht reagiert. Dort hofft man offenbar, dass das Thema - obwohl nicht auf der Tagesordnung - auf einer Amtsleitertagung der Inlandsgeheimdienste am Sitz des Bundesverfassungsschutzes in Köln zur Sprache kommt.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Auf den Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, wächst der Druck aus den Ländern, bundesweit Material für eine mögliche Beobachtung der AfD sammeln zu lassen.

Habeck sagte der Süddeutschen Zeitung, die Grenzen, an denen die Grundfeste des Staates in Frage gestellt werde, sei an vielen Stellen überschritten. "Überzeugte Rassisten oder stramme Rechtsextreme" seien "nicht mehr erreichbar für den demokratischen Konsens".

Related:

Comments

Latest news

Spion vergiftet - England warnt die Bevölkerung
Nur wenig später stellt sich heraus: Bei dem Mann handelt es sich um Sergej Skripal - einen ehemaligen Spion aus Russland. Skripal wurde zur Last gelegt, dem britischen Geheimdienst die Identität mehrerer Doppelagenten preisgegeben zu haben.

Bis 10 Uhr geschlossen Gewerkschaften bestreiken Kölner Kitas am Mittwoch
Die Gewerkschaft verdi hat ihre Mitglieder in einigen Betrieben des öffentlichen Dienstes in Bochum zu Warnstreiks aufgerufen. Zentrale Forderungen sind unter anderem eine sechsprozentige Gehaltsanhebung sowie Übernahmen von Auszubildenden.

Hamburg: Obdachloser in Tiefgarage wird von Auto mitgeschleift und stirbt
Dabei überrollte er den "vor oder hinter dem Tor liegenden Mann, der dort offenbar genächtigt hatte", wie die Polizei mitteilte. Der Autofahrer übersieht den Schlafenden, überrollt ihn und schleift das Opfer mit seinem Wagen mit.

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

Nintendo Classic Mini
Die große Beliebtheit der Konsole verdeutlicht, dass Menschen auch heutzutage noch Spaß an Retrospielen haben. Hoffentlich kommt bald auch eine neue SNES und andere Konsolen wie die N64 oder die PlayStation 1 wieder auf den Markt.

Other news