So will EU auf Trumps Strafzölle reagieren

So will EU auf Trumps Strafzölle reagieren

Eine Handelskrieg habe keine Gewinner, sagte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström am Mittwoch.

EU-Handelskommissarin Malmström sagte in Brüssel, wegen der drohenden US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium bereite man entsprechende Gegenmaßnahmen vor. Gleichzeitig stehen von seiten der Europäischen Union zwei Möglichkeiten im Raum: Zum einen könnten – nach dem uralten Auge-um-Auge-Prinzip – nun ebenfalls Strafzölle auf US-Produkte eingeführt werden und zum anderen eine Klage vor der Welthandelsorganisation WTO eingebracht werden. Entscheidungen seien aber noch nicht gefallen.

Als mögliche Begründung für die Maßnahme hatte Trump die nationale Sicherheit der USA genannt. Diese Begründung sei ebenfalls sehr zweifelhaft, betonte Malmström: "Wir können nicht sehen, wie die EU eine Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA sein kann".

US-Präsident Trump hatte in der vergangenen Nacht seine Androhungen vor allem mit Blick auf die EU bekräftigt. Außerdem würden kurzfristige Schutzmaßnahmen im Stahlsektor nötig. Ziel dabei sei es, den durch die US-Maßnahmen erlittenen Schaden "auszugleichen".

Related:

Comments

Latest news

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

EU-Ratspräsident präsentiert Position zum Brexit
Brüssel will den EU-Binnenmarkt schützen und "kein Rosinenpicken" von Seiten Grossbritanniens in Wirtschaftsfragen zulassen. Darin widerspricht er den Vorstellungen, die die britische Premierministerin May für ihr Land skizziert hat.

Michelle Obama feiert Tanzparty mit Zweijähriger
Wie das Magazin "People" berichtet, lud Michelle Obama das Mädchen daraufhin nach ihrem Museumsbesuch nach Washington zu sich ins Büro ein.

Zahl der Opioid-Überdosen stark gestiegen
Insgesamt starben 2016 in den USA mehr als 63.000 Menschen an einer Überdosis, ein Anstieg um 21,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Innerhalb eines Jahres sind 30 Prozent mehr Amerikaner wegen einer Opioid-Überdosis ins Krankenhaus eingeliefert worden.

EU droht mit Strafzöllen auf Whiskey
Und schließlich werde dann sehr bald eine Liste mit US-Produkten veröffentlicht, deren Import erschwert werden könne. Die Begründung mit der nationalen Sicherheit kritisierte Malmström, sie sprach von "verschleierten Schutzmaßnahmen".

Other news