Aldi will in China angeblich 50 Filialen eröffnen

Aldi supermarket which has ordered a recall of two frozen prepared meals that had contained horse meat in tests in northwest London

Aldi Süd steht vor dem größten Expansionsvorhaben der Unternehmensgeschichte: Nach Informationen der "Lebensmittel Zeitung" will der Discounter mit mehreren stationären Filialen in den chinesischen Markt einsteigen. Expansionsteams würden derzeit bereits zusammengestellt.

Aldi nimmt damit den Markt mit den meisten Konsumenten der Welt mit seinem klassischen Filialmodell ins Visier.

Frankfurt/Main - Aldi will einem Medienbericht zufolge in China nicht mehr nur online, sondern auch in eigenen Filialen Produkte anbieten.

Im Frühjahr 2017 ist Aldi in den chinesischen Markt eingetreten - vorerst über ein E-Commerce-Angebot mit einem digitalen Flagship Store auf der Plattform Tmall Global.

Die "Lebensmittel Zeitung" schrieb weiter, Aldi Süd schaue sich "dem Vernehmen nach" bereits unter chinesischen Managern um, die für andere europäische Handelskonzerne gearbeitet haben. Insider gehen davon aus, dass Aldi zügig damit beginnen wird, Standorte für Filialen und ein erstes Zentrallager zu erschließen. Angeblich solle jetzt möglichst schnell 50 Filialen sowie ein Zentrallager entstehen. Zugleich wird es auch darum gehen, einheimische Produzenten zu gewinnen. Die Aufbauarbeit wird nach Einschätzung von Experten zwei bis drei Jahre dauern.

Related:

Comments

Latest news

Barbara Hendricks wird neuer Regierung nicht mehr angehören
Sie glaube, dass sie in den vergangenen vier Jahren dazu beitragen konnte, Positives für das Land und für die Umwelt zu bewegen. Vor allem die Erwähnung seiner Tochter in einem Interview wurde ihm in der Partei als Boshaftigkeit ausgelegt.

Zum Weltfrauentag: Starke Frauen als Barbie-Puppen
Von 8.000 Befragten gaben 86 Prozent an, dass sie sich Sorgen um die Vorbilder machten, mit denen ihre Kinder konfrontiert sind. Die neuen Puppen erinnern zum Beispiel an die US-Snowboarderin Chloe Kim und die australische Aktivistin Bindi Irwin .

Hugo Boss zahlt wieder mehr Dividende - Höhere Investitionen in 2018 geplant
Eine besondere Enttäuschung sei aber der Ausblick für das Ebitda, das wegen hoher Investitionen 2018 nicht zulegen dürfte. Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Hugo Boss auf "Neutral" nach Zahlen mit einem Kursziel von 70 Euro belassen.

Dachstuhl der Thomaskirche droht einzustürzen
Ob die derzeit laufenden Bauarbeiten an den Kirche mit der Brandursache zu tun haben, ist derzeit noch unklar. Der Kantor der Kirche versuchte das Feuer mit einem Feuerlöscher einzudämmen, leider erfolglos.

Erboste Frau bastelt nach Paket-Chaos Hinweisschild für DHL-Boten
Sie hat sich aber auch direkt an DHL gewandt, damit solche Ärgernisse hoffentlich bald der Vergangenheit angehören. Ein Foto der Aktion postete die 50-Jährige auf Facebook - wo die Hinweisschilder für viel Applaus sorgten.

Other news