Call of Duty Black Ops 4: Enthüllung angeblich schon heute

Call of Duty: Black Ops 4 wohl bestätigt, erstes Merchandise aufgetaucht (Update)

Offiziell angekündigt wurde der Shooter bislang nicht, allerdings tauchten die "Leaks" in den vergangenen Tagen sehr konzentriert auf, was meist ein Indiz für eine bevorstehende Enthüllung ist.

Heute ist Tag der Ankündigungen.

Die Anzeichen hatten sich zuletzt ja verdichtet, nun ist es aber ganz offiziell: Das nächste Call of Duty stammt aus dem Hause Treyarch und heißt Black Ops IIII.

Call of Duty: Black Ops 4 erscheint am 12. Oktober für den PC, die PS4 und Xbox One. Entwickelt wird das Spiel von Treyarch, die auch schon für die anderen Black Ops-Teile verantwortlich waren. Diese soll am 17. Mai 2018 im Rahmen eines Community-Events erfolgen - und damit noch vor der großen Branchenmesse E3 2018 in Los Angeles. Man weiß noch nicht, ob es in den Wochen bis dahin schon Informationen geben wird. Kotaku gegenüber soll kurz nach der Veröffentlichung bestätigt worden sein, dass es sich dabei tatsächlich um das Logo von Call of Duty Black Ops IV IIII handelt. Normalerweise kommt Call of Duty erst im November.

Related:

Comments

Latest news

Aldi will in China angeblich 50 Filialen eröffnen
Insider gehen davon aus, dass Aldi zügig damit beginnen wird, Standorte für Filialen und ein erstes Zentrallager zu erschließen. Aldi nimmt damit den Markt mit den meisten Konsumenten der Welt mit seinem klassischen Filialmodell ins Visier.

Zum Weltfrauentag: Starke Frauen als Barbie-Puppen
Von 8.000 Befragten gaben 86 Prozent an, dass sie sich Sorgen um die Vorbilder machten, mit denen ihre Kinder konfrontiert sind. Die neuen Puppen erinnern zum Beispiel an die US-Snowboarderin Chloe Kim und die australische Aktivistin Bindi Irwin .

47-Jährige hilft Mann - der überfällt sie kurz danach
Zuvor hatte der Gesuchte die Mutter und ihre Tochter am Düsseldorfer Hauptbahnhof angesprochen und um Hilfe gebeten. Anschließend stiegen alle drei zusammen in den Zug Richtung Köln und fuhren bis zur Haltestelle Köln-Mülheim.

Polens Präsident Duda entschuldigt sich
Warschau - Der polnische Präsident Andrzej Duda hat sich für eine anti-jüdische Kampagne vor 50 Jahren in Polen entschuldigt. Damals hatte es Studentenproteste gegen das kommunistische Regime gegeben, das Juden aus der Partei ausschließen ließ.

Im Jubiläumsjahr Merck kämpft mit Gegenwind
Der Pharma- und Chemiekonzern Merck muss ausgerechnet in seinem Jubiläumsjahr eine Schwächephase bewältigen. Dazu trug vor allem ein Sonderertrag von 906 Millionen Euro aufgrund der US-Steuerreform bei.

Other news