Telefónica soll O2-Verkauf erwägen

Gerücht: Telefónica-Rückzug aus Deutschland

Laut Berichten des Handelsblattes und der Wirtschafts Woche soll der spanische Konzern Telefónica über den Verkauf von Telefónica Deutschland nachdenken. Zuletzt gewannen sie noch 4,43 Prozent auf 3,916 Euro. Investmentbanken spielten offenbar schon solche Szenarien durch, auch wenn sie noch keine offiziellen Aufträge zur Suche nach Investoren hätten. Ralph Dommermuth, Chef von United Internet, erklärte der Zeitung, er verhandle nicht mit Telefónica.

Der spanische Mutterkonzern Telefónica hält rund zwei Drittel der Anteile an Teléfonica Deutschland. Der Rest ist in Streubesitz. Wie zu erwarten gibt es von Seiten Telefónica "keinen Kommentar" zu den Gerüchten.

Related:

Comments

Latest news

Peter Fox kündigt neue Musik an
Das hat Seeed-Frontmann Pierre Baigorry, besser bekannt als Peter Fox, am Donnerstag im rbb angekündigt. Somit bleibt "Seeed" aus dem Jahr 2012 der vierte und vorerst letzte Longplayer .

Stickoxid: Umweltbehörse warnt vor Toten und eine Million Kranke
Der Studie zufolge kann NO2 über einen längeren Zeitraum schon in geringen Konzentrationen schwere Folgen haben. Hierzu wurden Studien recherchiert, deren Ergebnisse auf die deutsche Bevölkerung übertragbar sind.

Mann schlägt mit Stein auf Joggerin ein - schwer verletzt
Zwei Passantinnen brachten die Frau nach dem Überfall, der sich am Mittwoch (7.3.) gegen 12 Uhr ereignet hatte, ins Krankenhaus. Nachdem sie an ihm vorbei lief, rannte der Mann ihr hinterher und schlug ihr mehrfach mit einem Stein gegen den Kopf.

Polens Präsident Duda entschuldigt sich
Warschau - Der polnische Präsident Andrzej Duda hat sich für eine anti-jüdische Kampagne vor 50 Jahren in Polen entschuldigt. Damals hatte es Studentenproteste gegen das kommunistische Regime gegeben, das Juden aus der Partei ausschließen ließ.

Im Jubiläumsjahr Merck kämpft mit Gegenwind
Der Pharma- und Chemiekonzern Merck muss ausgerechnet in seinem Jubiläumsjahr eine Schwächephase bewältigen. Dazu trug vor allem ein Sonderertrag von 906 Millionen Euro aufgrund der US-Steuerreform bei.

Other news