Deutsche Unis wollen autonomes Fahrzeug entwickeln

Zukunftsmusik RWTH Aachen Sensor TÜV Rheinland Herzstück Leitstand Rechner Aachen Sicherheitstechnik Grundvoraussetzung Lieferwagen Verkehrssicherheit Zusteller Shuttle Akzeptanz Autohersteller USA Deutschland

Einfach mal das Auto beauftragen, das Kind von der Schule abzuholen - ohne, dass ein Elternteil sich ans Steuer setzen muss. Nun widmen sich auch mehrere deutsche Unis dem Thema.

Am autonomen Fahrzeug forschen neben der gesamten Automobilindustrie auch Unternehmen aus dem IT-Bereich: So entwickelt etwa die Alphabet-Tochterfirma Waymo solche Fahrzeuge, Apple arbeitet an Software zum autonomen Fahren. Noch gibt es keine marktreifen autonomen Autos. Die Fahrzeuge soll dabei ebenfalls ganz ohne Lenkrad auskommen. Herzstück sei ein Rechner, der mit Sensoren des Fahrzeugs, Sensoren im Straßenraum und mit anderen Fahrzeugen vernetzt sei, wie das Institut für Kraftfahrzeuge an der RWTH Aachen am Donnerstag beim Projektstart mitteilte.

"Das Fahrzeug muss ohne menschliche Hilfe aus sicherheitskritischen Situationen immer in einen sicheren Zustand übergehen können", erklärte der Gesamtkoordinator am Ika, Lutz Eckstein.

Die geplante Sicherheitstechnik besteht aus einzelnen Modulen, die immer wieder auf den neuesten Stand gebracht werden können, ähnlich eines Computer-Updates. "Das ist Grundvoraussetzung für die Akzeptanz durch die Gesellschaft", sagt Eckstein. Nach der jüngsten Studie des TÜV Rheinland sind Autofahrer in Deutschland, China und den Vereinigten Staaten davon überzeugt, dass die Verkehrssicherheit bei zunehmender Automatisierung abnimmt.

Beim Bau des Fahrzeugs an sich kann die neue Kooperation auf reichlich Erfahrung zurückgreifen. Der E-Transporter erregte jede Menge Aufsehen, unter anderem weil Daimler versuchte, das Auto heimlich auszuspionieren. Und noch ein weiteres Elektroauto, das an der RWTH Aachen entwickelt wurde, das Stadtauto e.Go, soll im Mai in Serie gehen.

An Unicaragil sind neben der RWTH Aachen die TU Braunschweig, die TU Darmstadt, die TU München, die Universität Stuttgart, die Universität Ulm und das Karlsruher Institut für Technologie beteiligt. Ausgehend von dieser Plattform werden vier verschiedene Anwendungsfälle vom automatisierten Familientaxi bis zur mobilen Packstation prototypisch aufgebaut und abgesichert. "Wir wollen Grundlagen schaffen, die neutral für alle gleichermaßen verwendbar sind, um einen neuen Standard vorzubereiten, wie man solche automatisierten Fahrzeuge gestalten kann", sagte Eckstein. Ob ein Autohersteller diese Vorlage nutzt, muss sich noch zeigen.

Related:

Comments

Latest news

Desolate Dortmunder nach Heimpleite gegen Salzburg vor Aus
Genauer gesagt verloren die Schwarz-Gelben im Dezember 2017 das letzte Mal im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen den FC Bayern mit 1:2. Seit vier Pflichtspielen ist die Hasenhüttl-Elf ohne Sieg und in der Bundesliga aus den Champions-League-Plätzen gerutscht.

Brandbrief an Trump: 107 Republikaner wollen zu harte Strafzölle verhindern
Die geplanten Strafzölle sollten nochmals überdacht werden, um unbeabsichtigte Konsequenzen für die US-Wirtschaft zu vermeiden. Trump hatte vorige Woche angekündigt , Stahl und Aluminium bei der Einfuhr in die USA mit Schutzzöllen zu belegen.

Müller bleibt im Mainzer Tor
In Mainz war man sich aber einig, dass Müller " ein sehr talentierter und außergewöhnlicher Torwart " sei. Nun hofft Heidel, dass er diese Entscheidung nach der Partie heute nicht bereut.

Samsung lässt neue Fernseher mit der Wand verschmelzen
Der Chip berechnet Kontraste, Farben sowie HDR-Metadaten und passt das TV-Bild automatisch an das gemessene Umgebungslicht an. Zudem kann der QLED TV im Ambient Modus Informationen wie Uhrzeit, Wetter, Nachrichten oder Grafiken anzeigen.

Rückkehr auf die Bühne: Barack Obama soll eigene Netflix-Show bekommen
Laut einem Medienbericht verhandelt er mit Netflix über eine eigene Show bei dem Streamingdienst. Dass Netflix für sein Programm gern auf prominente Gesichter zurückgreift, ist kein Geheimnis.

Other news