Warnstreiks bei Deutscher Telekom auch im Südwesten

Fahnen wehen vor einem Gebäude der Deutschen Telekom. | Bild dpa-Bildfunk  Oliver Berg

Verdi hat im Tarifstreit mit der deutschen Telekom am heutigen Freitag zu Warnstreiks aufgerufen. "Die ersten Mitarbeiter haben ihre Arbeit vorübergehend niedergelegt", sagte Verdi-Sprecher Joachim Reiter am Freitagmorgen. Die Warnstreiks sollen rund drei Stunden andauern. Zuvor war eine zweite Gesprächsrunde der Tarifparteien am Donnerstag ergebnislos geblieben. Die Gewerkschaft Verdi hat deshalb Mitarbeiter der Service- und Techniksparte der Deutschen Telekom heute zu Warnstreiks aufgerufen, die in den nächsten Tagen ausgeweitet werden sollen.

In den beiden Bereichen arbeiten nach Verdi-Angaben etwa 35.000 Menschen - jeder siebte soll also mitmachen. Zudem könnte sich die Verlegung neuer Kabel etwas verzögern.

Die Gewerkschaft fordert für bundesweit rund 62.000 Tarifangestellten und Auszubildenden, für die zurzeit verhandelt wird, 5,5 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die dritte Runde der Verhandlungen startet am 21. März in Berlin.

Related:

Comments

Latest news

Falschfahrerin verursacht Unfall auf der A59 im Kreuz Duisburg Nord
Derzeit ist die Autobahn 59 zwischen Duisburg-Nord und Duisburg-Alt-Hamborn beidseitig gesperrt. Wie die Polizei gegenüber DER WESTEN bestätigte, fuhr ein Falschfahrer in den Gegenverkehr.

Strafzölle - Trump erwägt Ausnahmen bei Stahl- und Aluminiumzöllen
Anderen Ländern droht allerdings eine Konfrontation im Handelsstreit, China kündigte am Donnerstag eine "angemessene Reaktion" an. Die US-Regierung beruft sich bei den geplanten Strafzöllen auf einen Gesetzesartikel zu den nationalen Verteidigungsinteressen.

Karl-Marx-Statue aus China eingetroffen
Die Bischofsstadt Trier falle den in China verfolgten Christen in den Rücken, wenn sie das Geschenk der Volksrepublik aufstelle. Schließlich stimmte in Trier eine Mehrheit dafür: Die Statue solle Anlass zur Auseinandersetzung mit Marx sein.

Ausnahmen bei Strafzöllen für manche Länder möglich
Mexiko und Kanada sollen die Möglichkeit erhalten, über Zugeständnisse beim Freihandelsabkommen Nafta die Ausnahmen zu verlängern. Trump werde eine entsprechende Proklamation am Donnerstag (15.30 Uhr Ortszeit/21.30 Uhr MEZ) unterschreiben, kündigte Navarro an.

US-Regierung erwägt Ausnahmen für mehrere Länder
Mexiko und Kanada sollen die Möglichkeit erhalten, über Zugeständnisse beim Freihandelsabkommen Nafta die Ausnahmen zu verlängern. Andere Verbündete wie die EU-Länder sowie die Nato-Partner sollen zunächst nicht von den Strafzöllen ausgenommen werden.

Other news