Zecken-Kongress in Stuttgart

Eine Impfung gegen die von Zecken übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) empfiehlt sich für alle, die in einem entsprechenden Risikogebiet leben. Süddeutschen Zeckenkongresses in Stuttgart feststellten. Bei 499 Menschen wurde im vergangenen Jahr die Erkrankung diagnostiziert, die bei Kindern wie Erwachsenen zu Lähmungen oder Tod führen kann. Gerhard Dobler, Leiter der Virologie und Rickettsiologie am Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr in München und des Nationalen Konsiliarlabors für FSME.

Zuverlässigen Schutz vor FSME bietet den Experten zufolge nach wie vor nur eine Impfung, die zu nahezu hundert Prozent wirksam sei. In den Risikogebieten beginnt der Lebensraum der Zecke bereits vor der Haustür. Grundlage sind bundesweite Beobachtungsdaten. Das Krankheitsrisiko sei durch FSME-infizierte Rohmilch dreimal höher als nach dem Biss infizierter Zecken. "Dabei handelt es sich um Mischwälder, Laub- und Nadelwälder, Agrarflächen oder Siedlungsräume", berichtet Prof.

Am Veterinärmedizinischen Universität in Wien werden diese Daten zusammengeführt und ergänzt mit Klimadaten und anderen Phänomenen, etwa ob es ein Jahr mit Buchenmast war, also ein Jahr, in dem ein großes Nahrungsangebot auch den Wildtierbestand ansteigen lässt.

Mehr Infektionen mit der tückischen Krankheit FSME, neue Hot-Spots im Norden und eine neue Zeckenart als möglicher Überträger: Es gibt schlechte Nachrichten zum Start der Zeckensaison.

Ein weiteres Untersuchungsziel ist es, zu klären, wie FSME das Verhalten von Zecken ändert: "Wenn Zecken einen Wirt suchen, wandern sie an Grashalmen nach oben und warten dort auf Warmblütler". In der Regel wird das Virus durch Zeckenstiche auf den Menschen übertragen. Dazu legen die Forscher Karrees mit Laubfüllung und senkrechten Stäben an.

Gewarnt wird auch vor FSME-Infektionen durch Rohmilch-Produkte von Weidetieren.

85 Prozent der FSME-Erkrankungsfälle traten 2017 in Bayern und Baden-Württemberg auf. Es gebe aber in Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin "ganz neue Hotspots", in denen FSME-Erkrankungen gehäuft vorkommen, erklärte Zeckenexpertin Ute Mackenstedt. Erstmals seien sogar Erkrankungen aus den Niederlanden gemeldet worden.

Die Projekte sind Teil des Forschungskonsortiums "Tick-borne encephalitis in Germany" (TBENAGER), das unter der Leitung von Dr. Dobler steht. Wissenschaftler der Stuttgarter Universität Hohenheim präsentieren am Dienstag (11.00 Uhr) vor dem 4.

Related:

Comments

Latest news

Tennis: Serena Williams möchte zurück an die Spitze
Es ist jetzt ein bisschen anders. "Es war unglaublich, nach über einem Jahr und jetzt mit Kind wieder zurück zu sein". Williams startet ohne Ranking, hat sie doch seit mehr als einem Jahr auf der Tour nicht mehr gespielt.

Warnstreiks bei Deutscher Telekom auch im Südwesten
In den beiden Bereichen arbeiten nach Verdi-Angaben etwa 35.000 Menschen - jeder siebte soll also mitmachen. Zuvor war eine zweite Gesprächsrunde der Tarifparteien am Donnerstag ergebnislos geblieben.

Karl-Marx-Statue aus China eingetroffen
Die Bischofsstadt Trier falle den in China verfolgten Christen in den Rücken, wenn sie das Geschenk der Volksrepublik aufstelle. Schließlich stimmte in Trier eine Mehrheit dafür: Die Statue solle Anlass zur Auseinandersetzung mit Marx sein.

Borussia Dortmund verabschiedet Marc Bartra: "Ein sehr emotionaler Moment"
Der 27-Jährige war, trotz eines Vertrages bis 2020, in der Winterpause zum spanischen Erstligisten Betis Sevilla gewechselt. Das Dortmunder Trikot trug Bartra insgesamt 51-mal, er erzielte fünf Tore und bereitete weitere fünf Treffer vor.

Kim Jong Un und Trump wollen sich treffen
Nach einem Zwischenstopp in Seoul reiste er dann nach Washington weiter, um die US-Regierung über das Treffen zu informieren. Im vergangenen Jahr hatten sich Kim und Trump mehrfach verbal heftig attackiert und mit Beleidigungen und Spott überzogen.

Other news