Zecken-Kongress in Stuttgart

Zecke 1

Eine Impfung gegen die von Zecken übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) empfiehlt sich für alle, die in einem entsprechenden Risikogebiet leben. Süddeutschen Zeckenkongresses in Stuttgart feststellten. Bei 499 Menschen wurde im vergangenen Jahr die Erkrankung diagnostiziert, die bei Kindern wie Erwachsenen zu Lähmungen oder Tod führen kann. Gerhard Dobler, Leiter der Virologie und Rickettsiologie am Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr in München und des Nationalen Konsiliarlabors für FSME.

Zuverlässigen Schutz vor FSME bietet den Experten zufolge nach wie vor nur eine Impfung, die zu nahezu hundert Prozent wirksam sei. In den Risikogebieten beginnt der Lebensraum der Zecke bereits vor der Haustür. Grundlage sind bundesweite Beobachtungsdaten. Das Krankheitsrisiko sei durch FSME-infizierte Rohmilch dreimal höher als nach dem Biss infizierter Zecken. "Dabei handelt es sich um Mischwälder, Laub- und Nadelwälder, Agrarflächen oder Siedlungsräume", berichtet Prof.

Am Veterinärmedizinischen Universität in Wien werden diese Daten zusammengeführt und ergänzt mit Klimadaten und anderen Phänomenen, etwa ob es ein Jahr mit Buchenmast war, also ein Jahr, in dem ein großes Nahrungsangebot auch den Wildtierbestand ansteigen lässt.

Mehr Infektionen mit der tückischen Krankheit FSME, neue Hot-Spots im Norden und eine neue Zeckenart als möglicher Überträger: Es gibt schlechte Nachrichten zum Start der Zeckensaison.

Ein weiteres Untersuchungsziel ist es, zu klären, wie FSME das Verhalten von Zecken ändert: "Wenn Zecken einen Wirt suchen, wandern sie an Grashalmen nach oben und warten dort auf Warmblütler". In der Regel wird das Virus durch Zeckenstiche auf den Menschen übertragen. Dazu legen die Forscher Karrees mit Laubfüllung und senkrechten Stäben an.

Gewarnt wird auch vor FSME-Infektionen durch Rohmilch-Produkte von Weidetieren.

85 Prozent der FSME-Erkrankungsfälle traten 2017 in Bayern und Baden-Württemberg auf. Es gebe aber in Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin "ganz neue Hotspots", in denen FSME-Erkrankungen gehäuft vorkommen, erklärte Zeckenexpertin Ute Mackenstedt. Erstmals seien sogar Erkrankungen aus den Niederlanden gemeldet worden.

Die Projekte sind Teil des Forschungskonsortiums "Tick-borne encephalitis in Germany" (TBENAGER), das unter der Leitung von Dr. Dobler steht. Wissenschaftler der Stuttgarter Universität Hohenheim präsentieren am Dienstag (11.00 Uhr) vor dem 4.

Related:

Comments

Latest news

Babyglück: Ex-'GNTM'-Kandidatin Hana Nitsche ist schwanger
Diese Babynews ist eine echte Überraschung: Über Hanas Beziehungsstatus herrschte in den vergangenen Monaten nämlich Unklarheit. Für sie und ihren Partner, Unternehmer Chris, ist es das erste Kind.

Tennis: Serena Williams möchte zurück an die Spitze
Es ist jetzt ein bisschen anders. "Es war unglaublich, nach über einem Jahr und jetzt mit Kind wieder zurück zu sein". Williams startet ohne Ranking, hat sie doch seit mehr als einem Jahr auf der Tour nicht mehr gespielt.

Heiko Maas soll neuer Außenminister werden - "Er wird das exzellent machen"
Gabriel bestätigte bei seiner letzten Pressekonferenz als Außenminister nur indirekt, dass Maas sein Nachfolger werden soll. Der Bürgermeister von Hamburg, Scholz, gilt seit Wochen als gesetzt für das Amt des Bundesfinanzministers und Vize-Kanzlers.

Strafzölle - Trump erwägt Ausnahmen bei Stahl- und Aluminiumzöllen
Anderen Ländern droht allerdings eine Konfrontation im Handelsstreit, China kündigte am Donnerstag eine "angemessene Reaktion" an. Die US-Regierung beruft sich bei den geplanten Strafzöllen auf einen Gesetzesartikel zu den nationalen Verteidigungsinteressen.

Ausnahmen bei Strafzöllen für manche Länder möglich
Mexiko und Kanada sollen die Möglichkeit erhalten, über Zugeständnisse beim Freihandelsabkommen Nafta die Ausnahmen zu verlängern. Trump werde eine entsprechende Proklamation am Donnerstag (15.30 Uhr Ortszeit/21.30 Uhr MEZ) unterschreiben, kündigte Navarro an.

Other news