Zeckenbiss und Impfung: So gelingt der Schutz vor FSME

Wer sich in der Natur aufgehalten hat sollte seinen Körper daher sofort auf Zecken kontrollieren

Am Veterinärmedizinischen Universität in Wien werden diese Daten zusammengeführt und ergänzt mit Klimadaten und anderen Phänomenen, etwa ob es ein Jahr mit Buchenmast war, also ein Jahr, in dem ein großes Nahrungsangebot auch den Wildtierbestand ansteigen lässt. Die Videoüberwachung hält fest, wie lange und oft die Zecken im Laub nach oben oder unten krabbeln - und wie hoch damit das Risiko für den Menschen für eine FSME- Infektion ist. In der Regel wird die Krankheit durch Zeckenstiche auf den Menschen übertragen.

Waren im Jahr 1998 nur 63 Landkreise, vornehmlich im Süden Deutschlands in Bayern und Baden-Württemberg, von der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragenden Zeckenpopulation gefährdet, waren es im Jahr 2016 laut GVI-Angaben bereits 146 Stadt- und Landkreise.

Zecken stechen nicht sofort zu.

Im vergangenen Jahr haben sich ungewöhnlich viele Menschen mit der durch Zecken übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis angesteckt. Während die FSME vor allem in süddeutschen Risikogebieten auftritt, kann sich die Lyme-Krankheit im ganzen Land entwickeln. Deshalb sollte man gleich nach dem Aufenthalt in einem möglichen Zeckengebiet vor allem Haaransatz, Ohren, Hals, Achseln, Armbeuge, Bauchnabel, Genitalbereich und Kniekehlen absuchen.

Und wenn sich schon eine Zecke festgebissen hat? Zu einer Borreliose-Infektion kommt es innerhalb der ersten zwölf Stunden nach dem Stich nur selten. FSME-Viren werden dagegen schon innerhalb kurzer Zeit nach dem Stich übertragen. Die Borrelien sind im Darm der Zecke, und es dauert eine Weile, bis sie nach draussen gelangen.

Treten nach einem Zeckenbiss Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen oder Abgeschlagenheit auf, kann das auf Borreliose hindeuten. Auch eine FSME-Infektion äußert sich zunächst mit grippeähnlichen Symptomen und kann zu einer Entzündung der Hirnhaut, des Hirns oder des Rückenmarks führen. Im Gegensatz zum Impfschutz bei FSME ist eine Impfung gegen Borreliose nicht möglich. Gegen die FSME kann man sich durch jährliche regelmäßige Impfungen schützen. Dazu rät die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut. Hierbei sind zwei bis drei Impftermine nötig. Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

Related:

Comments

Latest news

Last-Minute-Schock für Nürnberg
Bundesliga verpasst und ist auf dem Weg Richtung Oberhaus endgültig aus dem Tritt gekommen (Das Spiel im TICKER zum Nachlesen). Bundesliga: Arminia Bielefelds Manuel Prietl aus Österreich (l) im Kampf um den Ball mit Eduard Löwen (r) aus Nürnberg.

Hochzeit: Überraschung! Désirée Nosbusch hat heimlich "Ja" gesagt
Es gäbe allerdings auch Lichtblicke am Horizont in Form von Frauen, "die den Mund aufmachen und rebellieren". Am gestrigen Donnerstag überraschte Désirée Nosbusch (53, "Bad Banks") dann ein zweites Mal.

Europa-League Leipzig kann hoffen - BVB droht Aus
Peter Stöger: "Bei uns war vor allem die Laufleistung nicht ausreichend, es hat aber auch die Kreativität gefehlt". Auffällig war nur die linke Ausrichtung von Xaver Schlager im Mittelfeld, wo Berisha vorerst zentraler agierte.

Tesla-Chef will Trumps Hilfe für besseren Zugang zu Chinas Automarkt
Bislang begrenzt China den Anteil ausländischer Konzerne an Firmen im Land und belegt außerdem importierte Autos mit hohen Zöllen. Doch der geplante Bau einer Fabrik des Elektroautoherstellers Tesla in Schanghai zieht sich hin.

Statistisches Bundesamt: Arbeitskosten im Jahr 2017 um 2,1% gestiegen
Für das dritte Quartal 2017 liegen für alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) Veränderungsraten der Arbeitskosten vor. Im Jahr 2016 waren die Arbeitskosten aber noch um 2,8 Prozent gestiegen, im Jahr 2015 sogar um 3,1 Prozent.

Other news