Mann (33) bei Überfall an Haltestelle lebensgefährlich verletzt - Polizei jagt Messerstecher-Duo

Mann bei Überfall an Haltestelle lebensgefährlich verletzt- Polizei jagt Messerstecher-Duo

In Garbsen bei Hannover ist am Sonnabend ein 33-Jähriger an einer Stadtbahnhaltestelle von zwei unbekannten Männern niedergestochen worden. Polizeiangaben zufolge musste das Opfer für eine Notoperation in ein Krankenhaus gebracht werden. Sein Zustand ist derzeit stabil, er schwebt jedoch noch immer in Lebensgefahr.

Nach Informationen der "Hannoverschen Allgemeinen" hatte sich der 33-Jährige gegen 18:45 Uhr an der Haltestelle Planetenring der Stadtbahn 4 aufgehalten, als er von den beiden südosteuropäisch aussehenden Tätern unvermittelt angegriffen wurde.

Garbsen. Zwei bislang unbekannte Täter haben am Sonnabendabend an der Enhaltestelle der Stadtbahn 4 in Garbsen einen 33-jährigen Mann angegriffen und mit einem Messer lebensgefährlich verletzt. Sie trafen ihn am Oberkörper und im Gesicht.

Passanten kümmerten sich um das Opfer und alarmierten die Rettungskräfte und die Polizei. Dann flüchteten sie zu Fuß über den Planetenring in Richtung Siriushof. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief erfolglos. Einer der Gesuchten soll etwa 1,75 Meter groß und schlank sein. Er war mit einer Camouflage-Jacke und einer schwarzen Hose bekleidet. Sein Komplize ist etwa 1,80 Meter groß und schlank. Er hatte sich seine Kapuze aufgesetzt und trug darunter ein schwarz-grünes Cappy.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Related:

Comments

Latest news

Scholz gibt auch Hamburger SPD-Vorsitz auf
Familienministerin wird die Berliner Kommunalpolitikerin Franziska Giffey , Justizministerin wird Katarina Barley . Der frühere SPD-Chef, der gerne noch im Kabinett geblieben wäre, scheidet damit aus der Regierung aus.

Bistum Mainz: Kardinal Lehmann ist tot
Im September 2017 hatte Lehmann einen Schlaganfall erlitten. 2016 ging der Kardinal mit dem Segen des Papstes Benedikt XVI . Er starb am frühen Sonntagmorgen im Alter von 81 Jahren in seinem Haus in Mainz , wie das Bistum mitteilte .

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Fußball-Wetten in Europa
Es gibt zunehmend Gelegenheit für die europäischen Fußball-Fans auf ihre Lieblings-Teams oder Spiele zu setzen. Zwei der größten E-Wallets kommen in Form von Skrill (offiziell als MoneyBookers bekannt) und Neteller.

Other news