Unangemeldete Kurden-Demo am Flughafen Düsseldorf eskaliert

Demonstration Kurden Türken Flughafen Düsseldorf Polizei

Am Flughafen Düsseldorf sind mutmaßlich kurdische und türkische Demonstranten aneinandergeraten. Es gab mehrere Verletzte.

Nach ersten Erkenntnissen wurde die Polizei gegen 12.15 Uhr über die nicht genehmigte Veranstaltung informiert.

Die Kurden hatten sich am Flughafen versammelt, um gegen das Vorrücken der türkischen Armee auf die nordsyrische Stadt Afrin zu protestieren. Der Flugbetrieb läuft nach Aussage der Flughafengesellschaft aber weiter. Wie viele davon an der handgreiflichen Auseinandersetzung beteiligt waren, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. Betroffen von der unangemeldeten Aktion sei ein kleinerer Bereich der Abflugebene gewesen, sagte ein Sprecher.

Related:

Comments

Latest news

Arsenal findet gegen Watford zurück auf die Siegerstraße
Bei der Partie im Londoner Emirates Stadion blieben viele Plätze leer - möglicherweise eine Folge des schwachen Saisonverlaufs. Watfords Troy Deeney (61.) scheiterte mit einem Foulelfmeter an Arsenal-Keeper Petr Cech.

Hinz feiert ersten Sieg im Weltcup
Beim zweiten Stehendschießen hätte das Bild beinahe genauso ausgesehen, einzig Dahlmeier musste einmal in die Strafrunde. Am letzten Stehendanschlag behielt Hinz dann anders als ihre beiden Konkurrentinnen die Nerven.

Wellinger stürzt in Oslo ab - Tande feiert Heimsieg
Die deutschen Skispringer haben eine Woche nach ihrem ersten Saisonsieg im Mannschaftsspringen einen Podesplatz verfehlt . Andreas Wellinger landete auf Platz sieben, direkt vor RAW-AIR Vorjahressieger Stefan Kraft aus Österreich.

Seehofer will schnellere Abschiebungen
Besonders bei Straftätern und Gefährdern unter Asylbewerbern müsse man härter durchgreifen, erklärte der CSU-Vorsitzende weiter. Seehofer fasst sein Sicherheitskonzept als Innenminister so zusammen: "Wir wollen ein weltoffenes und liberales Land bleiben".

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Other news