Ein rassistisches Bild war der Auslöser Snapchat und Instagram sperren GIF-Funktion

Fullscreen   
        Instagram und Snapchat haben momentan keine GIFs im Angebot

Da Nutzer vor Kurzem ein "extrem rassistisches GIF" gefunden haben, entfernten Snapchat und Instagram das Feature in einer ersten Reaktion aus ihren Diensten.

Das GIF sollte, wirklich grob gesagt, einen Todeszähler für schwarze Menschen darstellen.

Die Möglichkeit, Gifs an Snaps und Stories anzufügen, ist erst einige Wochen alt. Geplant war jedoch, dass nur familienfreundliche GIFs auf den beiden Plattformen zur Verfügung stehen.

Auf Instagram (und auch auf Snapchat) können aktuell keine GIFs mehr benutzt werden und natürlich gibt es dafür eine Erklärung: Beide Plattformen haben die Kooperation mit Giphy auf Eis gelegt, weil ein rassistisches GIF in der Bibliothek der App aufgetaucht war. "Für solche Inhalte ist auf Instagram kein Platz".

Eigentlich werden GIFs bei Giphy auf problematische Inhalte wie Rassismus oder Beleidigungen von Menschenhand überprüft. Dabei hat offenbar eine Filterfunktion versagt. Sowohl Snap als auch Instagram beteuerten, dass jedes GIF jugendfrei sein müsse; dies solle das sogenannte PG-Rating garantieren.

Laut "Techcrunch" konnte Giphy das rassistische GIF bereits aus seiner Datenbank entfernen. Giphy hat sich für den Vorfall entschuldigt.

Related:

Comments

Latest news

Handelsstreit: Trump kündigt Gespräche mit EU über US-Strafzölle an
Nach dem vierstündigen Gespräch äußerte sich die EU-Vertreterin jedoch enttäuscht über mangelndes Entgegenkommen der USA. Der Handel werde von einigen zum "Sündenbock" für Probleme der Globalisierung gemacht, sagte sie am Montag in Brüssel.

Riss am Hoden: Düsseldorfer Hoffmann musste operiert werden
Erst am Abend wurden die Schmerzen so schlimm, dass sich der Abwehrspieler ins Krankenhaus begab, wo er notoperiert wurde. Der gebürtige Essener hatte Glück im Unglück, da die Verletzung zwar sehr schmerzhaft, aber nicht schwerwiegend ist.

Sexuelle Übergriffe auf Mädchen - Polizei sucht sieben junge Männer
Die Mädchen schafften, im Alter zwischen 14 und 16 Jahren, schafften es sich durch Tritte und Schläge zu befreien und zu flüchten. Als die Frauen sich verabschiedeten, wurden sie laut Polizei plötzlich von der Gruppe bedrängt und unsittlich berührt.

Nebenklage fordert Erwachsenenstrafrecht für Hussein K.
Es müsse Erwachsenenstrafrecht gelten, zudem müsse die besondere Schwere der Schuld festgestellt werden, sagte Berger. Der Angeklagte sei mindestens 22 Jahre alt, sagte Rechtsanwalt Bernhard Kramer vor dem Landgericht Freiburg .

Medien: Hollerbach vor dem Aus
Es waren gerade einmal sieben Spiele und 49 Tage für Bernd Hollerbach als Trainer beim abstiegsbedrohten Hamburger SV . In acht ausstehenden Saisonspielen besteht für die Hanseaten aber rechnerisch noch die Chance auf den Klassenverbleib.

Other news