Neues MacBook Air soll im Juni mit Retina-Display kommen

MacBook Air mit Retina-Auflösung: So viel soll das neue Modell kosten

Und die DigiTimes wiederholt passend dazu, dass Apple im zweiten Quartal 2018 ein neues iPad-Einstiegsmodell vorstellen werde. Das neue MacBook soll sich in einem ähnlichen Preisbereich bewegen, möglicherweise geringfügig teurer werden - es wäre damit allerdings wieder deutlich attraktiver als das MacBook Air in seiner aktuellen Form.

Spekulationen über neue MacBook-Air-Modelle oder MacBooks mit 13-Zoll-Bildschirm geistern bereits seit einigen Wochen durch die Apple-Szene. Wenn nun beide Voraussagen Recht behalten, wäre ein denkbares Szenario, dass Apple das bestehende MacBook Air fortan günstiger und das oben erwähnte MacBook als Einstieg in den Pro-Bereich zum Preis von 1.099 Euro oder etwas darüber anbietet.

Preiswertes MacBook oder MacBook Air?

Wenngleich Digitimes nur von einem neuen MacBook spricht, lässt die erwartete Positionierung im Einsteigersegment auf ein neues MacBook Air schließen. Die Auflösung des 13,3-Zoll-Panels betrage 2560 mal 1600 Bildpunkte.

Bis Jahresende möchte der iPhone-Hersteller sechs Millionen Einheiten des neuen MacBooks ausliefern, wenngleich Analysten bei Digitimes Stückzahlen von vier Millionen aufgrund des erwarteten Preises für realistischer halten.

Apple hatte das MacBook Air zuletzt im Juni 2017 aktualisiert, damals aber nur marginale Änderungen vorgenommen. Es würde nicht überraschen, wenn Apple auch das bestehende MacBook-Pro-Angebot im Juni überarbeitet. Neue iPad-Pro-Modelle seien für die zweite Jahreshälfte geplant, heißt es. Die hauseigene Entwicklerkonferenz WWDC 2018 soll Anfang Juni in San José stattfinden.

Related:

Comments

Latest news

Neues Patent von Apple bekämpft Krümel in der Tastatur
Der hat einen sehr geringen Hub, sodass die Tasten nicht mehr wackeln, auch wenn ihre Ränder getroffen werden. Allerdings waren deren schmalere Zwischenräume Nutzerberichten zufolge anfälliger für Staub und Schmutz.

"Bild"-Zeitung will keine Oben-Ohne-Fotos mehr produzieren"
"Wir werden keine eigenen Oben-ohne-Produktionen von Frauen mehr zeigen", schrieb die Boulevardzeitung am Montagmorgen in eigener Sache.

"Bild"-Zeitung verabschiedet sich von Oben-Ohne-Fotos"
Berlin - Die deutsche "Bild" will in Zukunft keine selbstproduzierten "Oben ohne"-Fotos von Frauen mehr zeigen". All die Frauen, die sich für das Blatt auszogen hätten, hätten "das freiwillig und mit großer Freude getan".

Reporter-Mord Slowakei: Innenminister tritt zurück
Zuletzt war der Ruf nach politischen Konsequenzen nach dem erschütternden Mord lauter geworden. Seine unvollendete letzte Reportage dazu wurde nach seinem Tod in Medien veröffentlicht.

EU dringt im Handelsstreit mit den USA auf Ausnahmen
Japan ist ebenso wie die EU-Länder von der Regelung betroffen, die Präsident Trump am Donnerstag erlassen hatte. Die Europäer dürften in dem Gespräch unter anderem betonen, dass die EU ebenfalls ein enger Verbündeter sei.

Other news