Präsident Ivan Savvidis stürmt auf den Platz: Spielabbruch bei PAOK Saloniki

Ivan Savvidis war mit einer Pistole aufs Spielfeld gelaufen

Das griechische Derby zwischen Paok Saloniki und AEK Athen ist am späten Sonntagabend in der 89. Minute abgebrochen worden.

Nachdem das Führungstor von Saloniki wegen einer Abseitsstellung nicht gegeben wurde, stürmten Klub-Präsident Ivan Savvidis und weitere Personen auf den Platz. Nach tumultartigen Szenen beendete der Schiedsrichter das Spiel vorzeitig. AEK Athen führte bis zu diesem Spiel die Tabelle mit 54 Punkten und zwei Zählern Vorsprung auf Paok an.

Am 25. Februar war es während des Spiels gegen Olympiakos Piräus zu dem bestraften Zwischenfall gekommen. Der Werfer war ein Paok-Fan und wurde am nächsten Tag festgenommen. Damals war Gäste-Trainer Oscar Garcia kurz vor Spielbeginn von einer Papierrolle einer Registrierkasse am Kopf getroffen worden.

Die Hausherren erzielen beim Stand von 0:0 unmittelbar vor Spielende durch Gustavo Varela ein Tor, der Treffer wird allerdings zu Recht wegen Abseits aberkannt.

Im Anschluss hatten wütende PAOK-Fans das TV-Studio des staatlichen Senders ERT 3 gestürmt. Darin stand unter anderem, die Strafe sei "der größte Sportskandal der Geschichte".

Der griechische Fußballverband hatte erst am Sonntag die Strafe gegen PAOK reduziert. Die Berufungskommission machte den Abzug von drei Meisterschaftspunkten rückgängig, zudem wurde der Zuschauerausschluss für zwei Spiele annulliert.

Jetzt der erneute Eklat.

Related:

Comments

Latest news

Zehntausende Katalanen demonstrieren in Barcelona
Zu der Kundgebung in der Regionalhauptstadt Barcelona hat die einflussreiche separatistische Organisation ANC aufgerufen. In Barcelona haben erneut zehntausende Separatisten für die Abspaltung Kataloniens von Spanien demonstriert.

WHO warnt vor Millionen Toten durch "Krankheit X"
Das Virus verbreitete sich, knapp 11 000 Menschen starben in Guinea, Liberia und Sierra Leone. Sie werden bis zur nächsten Überprüfung sorgfältig beobachtet und erneut betrachtet.

Zeitung: Fusion von Deutscher und Postbank kostet jede fünfte Stelle
Mit den Gewerkschaften hatte sich die Bank im Herbst auf den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen geeinigt. Die Fusion der Deutschen Bank mit der Postbank spart beiden Geldhäusern mehrere Tausend Stellen.

Düsseldorf baut Zweitliga-Tabellenführung mit Sieg aus
Minute und Takashi Usami (88.) machten vor 28 000 Zuschauern im ausverkauften Stadion den Sieg perfekt. Der sechste Aufstieg von Fortuna Düsseldorf in die Fußball-Bundesliga rückt immer näher.

Deutsche Bank legt Preisspanne für DWS-Börsengang fest
Der fünfte Vertreter, den die Deutsche Bank zur Gruppe der unabhängigen Aufsichtsratsmitglieder zählt, ist noch nicht aufgeführt. Die Partnerschaft ist auf fünf Jahre ausgelegt und umfasst auch Vertriebsmöglichkeiten und eine gemeinsame Produktentwicklung.

Other news