Sie verlässt "Sturm der Liebe"

Mit "Charlotte Saalfeld" ist "Sturm der Liebe" groß geworden. Es wurde in letzter Zeit viel spekuliert, jetzt ist es offiziell: Mona Seefried hat sich nach fast 13 Jahren schweren Herzens dazu entschieden, ihre Zeit bei "Sturm der Liebe" zu beenden.

Es ist ein riesiger Schock für die Fans von "Sturm der Liebe": Einer der beliebtesten Darstellerinnen der Serie steigt nach 13 Jahren überraschen aus.

"Ich danke Mona für ihre langjährige Mitarbeit und die großartige Charlotte Saalfeld". Das gab der Sender am Montag in einer Pressemitteilung bekannt. Voraussichtlich können wir diesen Moment am 16. Mai um 15.10 Uhr in der ARD sehen. Damit geht eine Ära zu Ende: Seit der ersten Folge gehört die gebürtige Wienerin zum Hauptcast der Telenovela. Nach dem Mord an ihrer Schwester Beatrice und der schweren Zeit in Untersuchungshaft schöpft Charlotte Saalfeld (Seefried) in Afrika neue Kraft, um das Geschehene hinter sich zu lassen. Als sie aus Tansania zurückkehrt, hofft ihr Mann Werner (Dirk Galuba) auf einen gemeinsamen Neuanfang im "Fürstenhof" - doch nach allem, was passiert ist, fühlt sich Charlotte in ihrem Zuhause fremder denn je. "Mir ist die Entscheidung nicht leicht gefallen", sagt Seefried zu ihrem Ausstieg.

Mona Seefried geht mit einem weinenden und einem lachenden Auge.

Seefrieds Rolle der Hoteleigentümerin war von zahlreichen Höhen und Tiefen geprägt. "Es heißt bekanntlich, man soll gehen, wenn es am schönsten ist - und genau das tue ich".

Nicht nur den Zuschauern, auch dem gesamten Team von 'Sturm der Liebe' wir Mona Seefried ganz sicher sehr fehlen.

Related:

Comments

Latest news

"Bild"-Zeitung will keine Oben-Ohne-Fotos mehr produzieren"
"Wir werden keine eigenen Oben-ohne-Produktionen von Frauen mehr zeigen", schrieb die Boulevardzeitung am Montagmorgen in eigener Sache.

Hunderte demonstrieren gegen Angriffe in Syrien
Nach Angaben der Polizei protestierten beispielsweise am Samstagabend etwa 200 Personen in Frankfurt am Main. Die türkische Armee hat währenddessen eine Offensive auf syrischem Boden gegen die Kurdenmiliz YPG gestartet.

Reporter-Mord Slowakei: Innenminister tritt zurück
Zuletzt war der Ruf nach politischen Konsequenzen nach dem erschütternden Mord lauter geworden. Seine unvollendete letzte Reportage dazu wurde nach seinem Tod in Medien veröffentlicht.

Neuer SPD Chef für Thüringen
Tiefensee sagte, die SPD müsse sehr viel besser werden, um verloren gegangenes Vertrauen bei den Bürgern zurückzugewinnen. Der frühere Leipziger Oberbürgermeister und Bundesverkehrsminister war vom Vorstand für das Amt vorgeschlagen worden.

Kuba wählt eines neues Parlament und damit auch die Nachfolge der Castros
Bereits 2013 hatte er angekündigt, dass er sich 2018 nicht für eine weitere Amtszeit bewerben werde. Castro hatte 2006 die Amtsgeschäfte von seinem 2016 verstorbenen Bruder Fidel Castro übernommen.

Other news