SpaceX will die Big Falcon Rocket 2019 erstmals ins All schicken

SpaceX-Gründer Elon Musk Quelle REUTERS

Start frei im Jahr 2019: Das Raumschiff, mit dem das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX zum Mars fliegen will, soll im kommenden Jahre fertig sein.

Auf der Konferenz South by Southwest (SXSW) in Austin (US-Bundesstaat Texas) sagte Musk am Sonntag: "Es ist wichtig, dass wir eine Station auf dem Mars aufbauen, die sich selbst versorgt".

Wie Musk gegenüber "CNN" sagte, baue SpaceX derzeit an der ersten BFR, die "wahrscheinlich im ersten Halbjahr 2019" Testflüge unternehmen könne.

Den Mars zu bevölkern, steht im Mittelpunkt seiner Pläne um SpaceX. Der Planet sei so weit von der Erde entfernt, dass es im Falle eines Krieges wahrscheinlicher sei zu überleben als in einer Siedlung auf dem Mond.

Musk ist dafür bekannt, erheblich zu unterschätzen, wie lange es dauert, seine Vorhaben umzusetzen.

Das kurz darauf im All abgesetzte rote Auto soll nach dem Willen von Musk in seiner künftigen Umlaufbahn in den nächsten Millionen Jahren immer wieder am Roten Planeten vorbeifahren.

Related:

Comments

Latest news

Telefonieren mit Tablet: Alexa jetzt geht auch ohne Echo
Nutzer eines Fire HD 10 können Alexa hands-free bitten, bei der Familie anzurufen oder Freunden eine Sprachnachricht zu senden. Wer sich schnell über andere Echo Geräte im Haushalt austauschen möchte, kann zudem die Drop In-Funktion aktivieren.

Tomb Raider: Remaster der ersten drei Teile für PC geplant
Allerdings basieren - und das muss auch gesagt werden - die Remaster jeweils auf den Mobile-Versionen der drei Originaltitel. Offiziell angekündigt wurden die Remaster (von Publisher Square Enix) bisher nicht.

"BamS": LaudaMotion fehlen Piloten
Da Laudamotion nur 15 Maschinen übernahm, muss er die Slots für die restlichen Flieger an das Verkehrsministerium zurückgeben. Er habe beinahe die Hälfte der Start- und Landerechte für seine neue Fluglinie "LaudaMotion" ungenutzt zurückgegeben.

Modelegende Hubert de Givenchy gestorben
Der Gründer des internationalen Mode- und Kosmetikkonzerns Givenchy, Hubert de Givenchy , ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Er stattete die Schauspielerin über 40 Jahre lang mit individuell entworfenen Kostümen aus.

Handelsstreit: Trump kündigt Gespräche mit EU über US-Strafzölle an
Nach dem vierstündigen Gespräch äußerte sich die EU-Vertreterin jedoch enttäuscht über mangelndes Entgegenkommen der USA. Der Handel werde von einigen zum "Sündenbock" für Probleme der Globalisierung gemacht, sagte sie am Montag in Brüssel.

Other news