SPD will Werbeverbot bei Abtreibung streichen

Schwangerschaftsabbruch

Die SPD hatte einen Gesetzentwurf zur Aufhebung des Strafgesetzbuch-Paragrafen 219a vorgelegt. Doch schon jetzt gerät das neue Regierungsbündnis unter Druck: Trotz Kritik von Seiten der Union halten die Sozialdemokraten daran fest, das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche zu beenden und den Verbotsparagrafen 219a aufzuheben. "Die SPD hat in einer Nacht-und-Nebel-Aktion einen Gesetzentwurf mit Maximalforderung eingebracht, der die Union in einer ihrer Grundüberzeugungen vor den Kopf stößt", sagte er dem Magazin.

Um die Neuauflage der GroKo nicht zu gefährden, lässt Merkel anscheinend der SPD bei der Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen freien Lauf.

Die rechtspolitische Fraktionssprecherin Elisabeth Winkelmeier-Becker (CDU) sagte dem Nachrichtenmagazin: "Ich hätte nicht gedacht, dass die neue Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles als Erstes ihren Namen unter einen Antrag setzt, mit dem der Schutz des ungeborenen Lebens vermindert werden soll".

Sollte es zur Abstimmung im Bundestag kommen, werde er der Gesetzesänderung nicht zustimmen, sagte Veith. Anlass war eine Geldstrafe, die im November 2017 gegen die Gießener Ärztin Kristina Hänel verhängt worden war. Sie wollen den Paragrafen daher streichen.

SPD, Linke und Grüne sind der Überzeugung, dass das Werbeverbot auch Informationen für ungewollt schwangere Frauen verhindert. Union und AfD sind dagegen. Die FDP warb für ihren Antrag. Die Konservativen wie die Rechts- und Familienpolitiker von CDU und CSU laufen Sturm gegen das Verhalten des bisherigen und künftigen Koalitionspartners. In der vergangenen Woche teilte die SPD-Politikerin Eva Högl dann mit, das nun doch tun zu wollen. Aller Voraussicht nach wird sich im Bundestag eine Mehrheit von SPD, Linkspartei, Grünen und FDP für die Abschaffung dieser Gesetzesbestimmung finden.

Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, der Münchener Kardinal Reinhard Marx, betonte unterdessen den kirchlichen Widerstand gegen eine Abschaffung des Werbeverbots. "Abtreibung ist rechtswidrig, Werbung kann nicht infrage kommen", sagte Marx laut einer Mitteilung seines Bistums am Samstag bei einer Diözesanratsversammlung in Rosenheim.

Diese Nachricht wurde am 13.03.2018 im Programm Deutschlandfunk gesendet.

Related:

Comments

Latest news

Slot Game Symbols To Wish For
It is widely credited with setting the trend of using playing card symbols on the reels, as well as things like bells. In the online slot world this happens more often than not due to the number of pay lines that are genuinely present.

Biathletin Eskau holt Gold bei Paralympics
Eskau startet bei ihren insgesamt sechsten Paralympics siebenmal: Je dreimal im Langlauf und Biathlon und einmal mit der Staffel. Monoskifahrerin Anna Schaffelhuber kämpft am Sonntag um ihre zweite Goldmedaille bei den Paralympics in Pyeongchang .

Polizei fahndet nach Räuberin Messer-Attacke auf 93-Jährige in Pflegeheim
Die Seniorin wurde am Samstag in einem Hamburger Pflegeheim niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Sie kam mit schweren Stichverletzungen im Oberkörper ins Krankenhaus und schwebt noch in Lebensgefahr.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Online Casinos – wie finde ich einen guten Anbieter?
Deshalb sollte man sich vorab ein wenig informieren und sich überlegen, welche Spiele einen besonders interessieren. Viele Online Casinos bieten die Möglichkeit das Spielangebot in Teilen kostenlos vorab zu testen.

Other news