BVB aufgepasst: Favre doch zu haben?

Valon Berisha und Michy Batshuayi beim Achtelfinalrückspiel in der Europa League

Wie "RMC Sport" aus Frankreich berichtet, will der BVB nicht über das Saisonende hinaus mit dem Österreicher zusammenarbeiten.

Ausschlaggebend für die Trennung soll die zwar ergebnisorientierte, jedoch wenig spektakuläre Spielweise sein. Lucien Favre war der Top-Favorit auf die Nachfolge von Thomas Tuchel als Cheftrainer bei Borussia Dortmund, der trotz des Pokalsiegs den Verein verlassen musste. Demnach waren sich die Schwarz-Gelben sogar schon mit dem Schweizer einig, die Konditionen waren ausgehandelt. Doch am Ende stellte sich sein aktueller KLub OGC Nizza quer, ließ Favre mangels Alternativen nicht ziehen.

Das könnte sich jetzt ändern. Im vergangenen Sommer lehnte Nizza einen Wechsel von Favre nach Dortmund ab, weil die Anfrage zu spät eintrudelte. Stattdessen verpflichtete der BVB Peter Bosz. In der Europa League musste sein Team nach zwei Niederlagen gegen den russischen Vertreter Lokomotive Moskau in der Zwischenrunde die Segel streichen.

Related:

Comments

Latest news

Champions League: Chelsea stellt sich Barca in den Weg
Von sechs Champions-League-Duellen zu Hause gegen die Blues gewann Barça nur zwei, letztmals vor zwölf Jahren im Achtelfinal. Die Katalanen um Superstar Lionel Messi müssen nach dem 1:1 im Hinspiel in London noch um das Weiterkommen bangen.

Trump feuert US-Aussenminister Rex Tillerson
Der Washington Post zufolge trennen Tillerson und Trump sich auch wegen Meinungsverschiedenheiten zum Umgang mit Nordkorea. Sowohl der Posten des Außenministers als auch der des CIA-Chefs müssen vom Senat bestätigt werden.

Liga: 3. Liga: Rot-Weiß Erfurt stellt Insolvenzantrag
Bereits am Dienstag hatte der Verein seinen Einspruch gegen den Abzug eines Punktes durch den DFB zurückgezogen. Liga hat am Dienstagabend beim Amtsgericht den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens eingereicht.

Für die GroKo hat Steinmeier eine klare To-Do-Liste parat
Steinmeier betonte, die neue Koalition habe denselben Kredit verdient, den alle vorherigen Bundesregierungen auch genossen hätten. Die Ernennung des neuen Kabinetts hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier für mahnende Worte an die neue Regierung genutzt.

Frenzel kocht Watabe im Zielsprint ab
Trondheim - Keinen Podestplatz für Österreich gab es am Dienstag beim Weltcup der Nordischen Kombinierer in Trondheim. Packend auch der Kampf um den dritten Platz: Rießle hatte am Ende knapp gegen Rydzek die Nase vorn.

Other news