Mitchell Weiser traf sich mit Leverkusen-Manager

Mitchell Weiser steht vor einem Wechsel nach Leverkusen. Einem Bericht der ‚Bild' zufolge traf sich der 23-Jährige am vergangenen Mittwoch mit Bayer-Manager Jonas Boldt zu einem einstündigen Gespräch in Berlin.

Boldt sagt über die Unterhaltung: "Sein Vater arbeitet bei uns. Es ist gut im Fussball, sich grundsätzlich immer mal wieder auszutauschen".

Weiser ist zwar noch bis 2020 an die Hertha gebunden, dank einer Ausstiegsklausel könnte er aber für eine Ablöse von 12 bis 13 Mio. Der Werksklub soll schon seit längerem ein Auge auf Weiser geworfen haben.

Diese Nachricht trifft alle Hertha-Fans ins Mark.

Verständlich wäre es aus Weisers Sicht: Die Hertha dümpelt im Niemandsland der Bundesliga herum, Bayer 04 spielt als Tabellenvierter um die Teilnahme an der lukrativen Champions League. Weisers Konkurrenten rechts hinten wären Benjamin Henrichs und Kapitän Lars Bender, der aber eigentlich im zentralen Mittelfeld zuhause ist.

Related:

Comments

Latest news

Bundesbehörde bewertete Münchner Amoklauf als extremistische Tat
Die Bewertung ergab sich unter anderem auf Grundlage von Gutachten, die die bayerische Landeshauptstadt in Auftrag gegeben hatte. Laut Uher hat in München bereits letzte Woche eine Infoveranstaltung des Bundesamtes für Justiz stattgefunden.

Meteorologen erwarten wieder frostige Nächte in Deutschland
Es müsse mit Frost, Glätte durch überfrierende Nässe oder Schnee gerechnet werden, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. Nach mehreren milden Tagen sollen die Temperaturen in den kommenden Nächten vielerorts wieder in den Minusbereich absinken.

Für die GroKo hat Steinmeier eine klare To-Do-Liste parat
Steinmeier betonte, die neue Koalition habe denselben Kredit verdient, den alle vorherigen Bundesregierungen auch genossen hätten. Die Ernennung des neuen Kabinetts hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier für mahnende Worte an die neue Regierung genutzt.

1971, 1989, 2007 - wenn Moskau und London Diplomaten rauswerfen
May erklärte, der russische Staat trage die Schuld für die versuchte Ermordung des Ex-Spions Skripal und seiner Tochter. Das Außenministerium in Moskau bezeichnete die angekündigten Maßnahmen als "beispiellose grobe Provokation".

Türkische Truppen belagern Rebellen-Hochburg Afrin
Die USA sehen die Kurdenmiliz dagegen als Verbündete im Kampf gegen die Terrororganisation IS an. Nach Angaben des YPG-Sprechers Rojhat Roj wird die humanitäre Lage in Afrin immer schwieriger.

Other news