Die riskante Boni-Wette der Deutschen Bank

Deutsche Bank Frankfurt

Und auch die US-Steuerreform, die mit einem Effekt von 1,4 Milliarden Euro in diesem Jahr letztlich zum Verlust geführt hat, dürfte sich von nun an positiv auf das Ergebnis des Instituts auswirken. Nach den nun vorliegenden testierten Zahlen rutschte die Deutsche Bank im vergangenen Jahr tiefer in die roten Zahlen als zunächst angenommen.

Die Deutsche Bank schreibt 2017 einen Verlust von 735 Millionen Euro - und zahlt an die Mitarbeiter Boni in einer Höhe von 2,2 Milliarden Euro. Am Freitag wurde bekannt, dass die Verluste der Bank im Jahr 2017 rund 48 Prozent über denen liegen, die in den vorläufigen Zahlen angegeben wurden. Hauptgrund für die Abweichung sei ein einmaliger Buchungseffekt bei Steueransprüchen in Großbritannien. Für die verlustträchtigen Jahre 2015 und 2016 zusammen hatte die Bank 19 Cent gezahlt.

Konzernchef John Cryan will die Bank im laufenden Jahr zurück in die Gewinnzone führen: "Wir bekräftigen unser Ziel, für das Jahr 2018 wieder einen Nettogewinn und eine wettbewerbsfähige Ausschüttung zu erreichen". Die wichtigsten Prozesse hat die Bank abgehakt, die zuletzt gestiegene Volatilität an den Finanzmärkten schiebt das Geschäft an.

Der Vorstand - der aktuell mit zwölf Managern besetzt ist - erhält für 2017 insgesamt 29,2 Millionen Euro Vergütung. Cryan erhielt für das vergangene Jahr 3,4 Millionen Euro Gehalt und damit weniger als im Vorjahr (3,8 Mio). "Was immer ein bisschen in Vergessenheit gerät ist, dass wir unsere Bank seit drei Jahren aufräumen und grundsätzlich neu ausrichten".

Vor allem die gut 17.200 Investmentbanker unter den 97.535 Vollzeitkräften sollen sich für wieder steigende Boni eingesetzt haben. Die Dividende ist schmal - die Boni üppig. Trotz des dritten Verlustjahres in Folge erhalten Mitarbeiter des größten deutschen Geldhauses rund 2,3 Milliarden Euro Boni.

Related:

Comments

Latest news

Windows 10 Mobile 15254.313 als KB4090912 freigegeben
Windows 10 Mobile-Nutzern wird es sowieso egal sein, denn Updates bekommen sie ohnehin nicht mehr allzu häufig zu sehen. Nun haben die Redmonder einen älteren Beitrag zu Windows-10 Versionen im Entwickler-Blog aktualisiert.

Android Wear ist jetzt Wear OS by Google
Google hat die nächste Neuerung für eines der eigenen Betriebssysteme parat, ab sofort gibt es kein Android Wear mehr . Insgesamt sollten rund 30 Prozent der Android-Wear-Geräte mit einem iOS-Betriebssystem von Apple genutzt werden.

Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen 2017 gesunken
Kräftig sank dafür die Zahl der Genehmigungen für Wohnheime, zu denen auch Flüchtlingsunterkünfte zählen (minus 41 Prozent). Darunter fallen alle Genehmigungen für Baumaßnahmen zur Erstellung neuer sowie an bestehenden Wohn- und Nichtwohngebäuden.

Equal Pay Day - Einkommenslücke zwischen Männern und Frauen bleibt unverändert
Zudem sind Frauen häufiger als Männer in schlechter bezahlten Teilzeitjobs tätig und seltener in Führungspositionen . Die Verdienstunterschiede ließen sich zu drei Vierteln auf strukturelle Gründe zurückführen, sagten die Statistiker.

Straßenbahnunfall in Köln mit mehr als 40 Verletzten: Ein Fahrer wohl alkoholisiert
Bei dem Strassenbahn-Auffahrunfall in Köln mit mehr als 40 Verletzten ist einer der beteiligten Fahrer wohl alkoholisiert gewesen. Der Vorfall werde intern aufgeklärt. "So etwas gab es bei der KVB nach unserer Erinnerung bisher nicht", hieß es weiter.

Other news