Bericht: Millionen-Abfindung für Ex-Bahnchef Grube

Dem ehemaligen Bahn Chef soll sein Rücktritt mit 2,25 Millionen Euro versüßt worden sein. Quelle Reuters

Rüdiger Grube hat Ende Januar 2017 seinen Job als Bahn-Chef regelrecht hingeschmissen.

Dem ehemaligen Bahn-Chef soll sein Rücktritt mit 2,25 Millionen Euro versüßt worden sein. Obwohl der Manager nach Streit um eine Vertragsverlängerung sein Amt bereits Ende Januar 2017 aufgab, soll er rund 2,3 Millionen Euro erhalten haben.

Das berichtet die "Stuttgarter Zeitung" unter Berufung auf Unterlagen zur nächsten Aufsichtsratssitzung.

Anfang 2017 hat Rüdiger Grube als Bahn-Chef hingeschmissen. Am Donnerstag findet die Bilanzpressekonferenz des Konzerns statt, in dem Geschäftsbericht werden auch die Gehälter der Vorstandsmitglieder veröffentlicht.

Von dieser Summe seien etwa 2,25 Millionen als "Bezüge im Zusammenhang mit der vorzeitigen Beendigung der Tätigkeit" gezahlt worden sein - als Abfindung! Weitere Angaben finden sich dort nicht.

Die Bilanz von Grubes knapp acht Jahren Amtszeit ist umstritten und wird von Fachleuten eher kritisch gesehen. Nach dem Daten- und Überwachungsskandal sowie dem gescheiterten Börsengang unter Vorgänger Hartmut Mehhdorn versprach der vormalige Daimler-Manager eine erfolgreiche Neuausrichtung des Riesenkonzerns mit seinen mehr als 300 000 Beschäftigten und über 1000 Beteiligungen. Die Umsetzung gelang nur ansatzweise, das Aktions- und Sanierungsprogramm "Zukunft Bahn" stieß bei den Gewerkschaften und Teilen der Politik auf harten Widerstand. Deshalb wuchs die Kritik an Grube auch in der Regierungskoalition. Zuvor hatte es Meinungsverschiedenheiten über eine Verlängerung seines Vertrags um zwei oder drei Jahre gegeben.

Deutliche Kritik übte Matthias Gastel (47), der Bahnexperte der Grünen-Fraktion im Bundestag in der Stuttgarter Zeitung: "Es ist kein Wunder, dass die Kritik an Politikern und Managern immer heftiger wird, wenn solche irrwitzigen Summen als Abfindungen gezahlt werden".

Der Grünen-Politiker fordert jetzt eine Erklärung von der Bundesregierung, ob und wann sie von der Abfindung erfahren hat. Gastel: "Wenn die große Koalition wusste, dass solche Summen im Spiel sind, dann hat sie ihr erstes handfestes Problem".

Related:

Comments

Latest news

Bayern stürmen problemlos ins Viertelfinale
Enttäuscht wurde er von seiner Mannschaft nicht. "Es war lauter als sonst", sagte auch Thomas Müller . 000 Zuschauern aus. Die Spieler der Sachsen haben sich davon durchaus beeindrucken lassen und die Partie ging verloren.

Mann von Auto überfahren und mitgeschleift - Polizei sucht Golffahrer
Ohne sich weiter um den beim Unfall lebensgefährlich verletzten jungen Mann zu kümmern, flüchtete der unbekannte Golf-Fahrer. Besonders tragisch: Die Steige ist nachts für Autos gesperrt, zwischen 22 Uhr und sechs Uhr besteht dort ein Fahrverbot.

Köln: Dutzende Verletzte bei Straßenbahnunfall - Fahrer vermutlich betrunken
Zwar liegt das Ergebnis der Blutprobe noch nicht vor, jedoch sei der Atemalkoholtest positiv gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Der Fahrer soll "zeitnah" vernommen werden. "Es ist gestern Abend etwas passiert, was eigentlich nicht passieren darf".

Sechs Jahre Gefängnis für tödlichen Dreh Schwangere Youtuberin hatte Freund erschossen
Der Mann hielt sich um Schutz ein dickes Buch vor die Brust, das die Kugel allerdings durchschlug und den Mann so tötete. Die Frau habe sich "tragischerweise" auf die Zusicherungen ihres Freundes verlassen, sagte der zuständige Staatsanwalt.

Ärger nach Tweet zu Stephen Hawking
Neymar (26) hat sich mit einer eigenwilligen Ehrerbietung für den britischen Astrophysiker Stephen Hawking Ärger eingehandelt. Der derzeit verletzte Neymar hatte bei Twitter ein Bild von sich im Rollstuhl mit bandagiertem Fuß veröffentlicht.

Other news