Adipositas-Paradoxon widerlegt! Schon wenig Übergewicht schadet unserer Gesundheit

Je mehr Fett ein Mensch ansetzt umso mehr steigt das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall

Wissenschaftler aus Großbritannien sind sich sicher: Ein "gesundes Übergewicht" gibt es nicht. Das widerspreche dem sogenannten Adipositas-Paradoxon, schreiben die Forscher im European Heart Journal.

Das vielzitierte Adipositas-Paradoxon besagt, dass übermäßige Pfunde mitunter vorteilhaft sein können. "Je weniger Fett, insbesondere um den Bauch, desto geringer das Risiko für spätere Herzerkrankungen", sagt Erstautorin Stamatina Iliodromiti von der Universität Glasgow. Die neue Studie widerspricht dem fundamental, zumindest mit Blick auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen - die mit Abstand häufigste Todesursache hierzulande. Bei der Auswertung der Daten berücksichtigten sie andere Einflussfaktoren wie Rauchen oder Bluthochdruck.

Das geringste Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen hatten Menschen mit einem Body-Mass-Index (BMI) zwischen 22 und 23 - also deutlich unter dem Wert für Übergewicht (ab BMI 25). Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) beginnt Übergewicht erst ab einem BMI von 25 und Fettleibigkeit ab einem BMI von 30. Der sogenannte BMI bezieht sich auf das Verhältnis von Größe zu Gewicht. Die Wahrscheinlichkeit für Herz-Kreislauf-Erkrankungen stieg demnach linear: Ein Anstieg des BMI-Wertes um 5,2 Punkte geht bei Frauen mit einem um 13 % erhöhten Risiko einher. Bei Männern reicht ein BMI-Unterschied von 4,3 Punkten für einen gleichen Risikoanstieg.

Wie hoch ist Ihr BMI? Hier kommen Sie zum BMI-Rechner. Das geringste Risiko für Herz-Kreislaufprobleme haben Frauen mit einem Taillenumfang von 74 Zentimetern und Männer mit 83 Zentimetern Taillenumfang. Das Risiko für kardiovaskuläre Todesfälle steigt bei Frauen für jede Zunahme des Taillenumfangs von 12,6 cm um 16 Prozent. Vor allem das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen soll steigen. Bauchfett bilde eineb besonders starken Risikofaktor, weil es im Gegensatz zu Fettpolstern direkt unter der Haut zur erhöhten Freisetzung von Botenstoffen führt, welche Entzündungen fördern, die dann die Schädigung von Blutgefäßen bewirken. Eine große Studie britischer Forscher mit fast 300.000 Teilnehmern widerlegt diese Vorstellung nun. Es sei jedoch möglich, dass das Ganze bei Menschen mit einer Vorerkrankung anders aussehe. So gebe es Hinweise, dass zum Beispiel Krebspatienten von leichtem Übergewicht profitieren könnten, weil sowohl die Erkrankung als auch die Therapie mit einem ungesunden Gewichtsverlust einhergehen können.

Zwar sei es gerade für viele ältere Menschen schwierig, den BMI im Normalbereich zu halten, gestehen die Autoren ein. Doch die Botschaft der Studie sei, dass schon die Abnahme weniger Kilos die Gesundheit fördere. Dies ist umso wichtiger, da WHO-Daten zeigen, dass fast die Hälfte der erwachsenen Weltbevölkerung übergewichtig ist - Tendenz steigend. Der deutsche Mediziner Nikolaus Marx, Leiter der Kardiologie am Uniklinikum Aachen, ist von der seiner Ansicht nach extrem gut gemachten Studie überzeugt. Diese Aussage ist auch als das Adipositas-Paradoxon bekannt.

Related:

Comments

Latest news

BND informierte Bundestag über Raketengefahr aus Nordkorea
Diehl wies aber auch darauf hin, dass die Gespräche zwischen Süd- und Nordkorea ein Zeichen der Entspannung seien. Nordkorea könnte seine Interkontinentalraketen inzwischen sogar mit Atomsprengköpfen ausstatten.

Federer bleibt ungeschlagen und stellt Start-Rekord auf
Damit hat der Weltrangligsten-Erste zum ersten Mal in seiner Karriere die ersten 17 Einzel einer Saison gewonnen. Sky Sport 1 überträgt ab 19 Uhr das Halbfinale in Indian Wells für Abonnenten und Käufer des Sky-Sport-Tickets.

RB Leipzig gegen den FC Bayern München - Kann Leipzig die Meisterfeier vertagen?
Im Spiel RB Leipzig gegen den FC Bayern München heißt es für Münchner, zu punkten, um den Meisterrekord weiter auszubauen. Der Kolumbianer James Rodríguez soll dagegen erstmals nach seiner Wadenverletzung wieder in der Startformation auflaufen.

Türkische Streitkräfte belagern Afrin-Stadt
Gleichzeitig setzt die syrische Armee am Sonntag ihre Offensive in der umkämpften Rebellenenklave Ost-Ghuta bei Damaskus fort. Sein Land habe den Aufforderungen der Allianz zur Intervention in Afghanistan, Somalia und auf dem Balkan Folge geleistet.

Surviving Mars: Die Städtebau-Simulation im Launch-Trailer
Auch muss darauf geachtet werden, dass die Location für die dort lebenden Menschen möglichst komfortabel gestaltet wird. Im unten eingebundenen Video werden die Features präsentiert und ihr könnt euch mit der Ingame-Grafik anfreunden.

Other news