Altmaier will in Washington drohenden Handelskrieg abwenden

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier fliegt am Sonntag
zu Gesprächen über die Handelspolitik nach Washington

Deutsche Bundesminister, das Ifo-Institut und 45 US-Unternehmensverbände warnen vor Trumps Strafzöllen.

Tatsächlich setzten die EU und die USA bisher auf Anti-Dumping-Zölle gegen chinesischen Billigstahl - ein wesentlicher Grund, warum die Volksrepublik bereits vor den jüngsten Zöllen einen vergleichsweise geringen Marktanteil in den USA hat. Während seines zweitägigen Antrittsbesuchs will Altmaier unter anderen US-Handelsminister Wilbur Ross treffen.

Der neue Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ist am Sonntagabend (Ortszeit) zu Gesprächen über die handelspolitischen Streitigkeiten mit den USA in Washington eingetroffen. So stimme er sich eng mit EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström ab, die in den kommenden Tagen ebenfalls mit Ross zusammentreffen will. Verantwortlich für die eigentlichen Verhandlungen ist aber die EU.

Die EU hatte bereits am Freitag offiziell die Liste von US-Produkten veröffentlicht, die im Fall eines anhaltenden Handelskonflikts mit neuen EU-Zöllen belegt werden könnten. Zu den aufgeführten Waren zählen beispielsweise Whiskey, Motorräder, Jeans und Tabakprodukte. Die EU geht jedoch davon aus, dass es US-Präsident Donald Trump vor allem darum geht, die heimische Stahl- und Aluminiumindustrie zu schützen.

In einem Brief an Trump haben unterdessen 45 US-Wirtschaftsverbände vor der Verhängung von Zöllen gegen China gewarnt. Diese würden "besonders schädliche" Folgen für die US-Wirtschaft und Verbraucher haben.

Stattdessen solle die Regierung zusammen mit der US-Wirtschaft nach einer "effektiven, aber angemessenen Lösung" für das Problem der protektionistischen chinesischen Wirtschaftspolitik finden. Zu den Unterzeichnern gehören als Vertreter einiger der größten Konzerne des Landes etwa die US-Handelskammer und der nationale Verband der Einzelhändler. Bei den Stahlimporten könne eine pauschale Nutzung von Schutzzöllen laut dem Allgemeinen Abkommen über Zölle und Handel nur begründet werden, wenn ein starker und plötzlicher Anstieg der Importmengen zu beobachten sei. Trump erwägt nach Reuters-Informationen Zölle von bis zu 60 Milliarden Dollar auf chinesische Waren. Dieses Dialog-Format der G20-Staaten befasst sich seit langem mit Stahl-Überkapazitäten. Die USA unterscheiden allerdings nicht nach Herkunft, so dass auch die Europäische Union betroffen wäre. Es bestehe die Gefahr, "dass wir in eine Spirale von einseitigen Maßnahmen kommen".

Niemand wisse, ob "wir bis Ende der Woche zu einem Ergebnis kommen", sagte Altmaier. So solle die EU zusichern, dass aus dem Binnenmarkt auf Dauer nicht mehr Stahl in die USA verschifft werde als 2017. Das deutsche Wirtschaftsforschungsinstitut Ifo befürchtet eine Ausweitung auf weitere Branchen. "Vieles sieht bei Trump nach Willkür aus".

Related:

Comments

Latest news

HD Graphics Role In Online Slots Explained
Slots still keep the basics from this very first machine but modern technology has turned them into a major form of entertainment. Considering that the first slot was invented back in 1895, it’s not surprising that things have come a long way since then.

VR-Brille für 880 Euro: HTCs Vive Pro kommt am 5. April
Der Preis von 880 Euro ist trotzdem eine Ansage: Die Konkurrenz-Brille Oculus Rift gibt es teilweise schon für unter 400 Euro. Darüber hinaus kündigte das Unternehmen an, dass das aktuelle Vive Full Kit eine Preissenkung um 100 Euro erhalten hat.

Tödlicher Müllwagenunfall Ein Jahr Haft auf Bewährung für Fahrer
Der Fahrer des Müllwagens, der mit seinem Fahrzeug umkippte und fünf Menschen unter sich begrub, muss nicht ins Gefängnis. Der Verteidiger des Mannes forderte eine "faire Entscheidung", ohne eine konkreten Vorschlag für ein Strafmaß zu machen.

Deutschland: Goldman Sachs ins Finanzministerium
Scholz und Gatzer kennen sich schon lange und haben zuletzt die Bund-Länder-Finanzreform an entscheidenden Stellen verhandelt. Neben Investmentbanker Kukies holt Scholz den langjährigen Haushaltsstaatssekretär Werner Gatzer zurück ins Ministerium.

Amok-Alarm in Crailsheim? Polizeieinsatz wegen verdächtiger Person an Schule
Schüler und Lehrer seien nach dem Alarm in den Klassenzimmern und anderen Räumlichkeiten geblieben. Eine Meldung, wonach eine Person auf dem Dach gemeldet wurde, habe sich als falsch erwiesen.

Other news