Neue Technologie fürs iPhone: Apple macht die Geräte bald super-dünn

Neue Technologie fürs iPhone: Apple macht die Geräte bald super-dünn

MicroLED als In-House-DisplaysDen Informationen zufolge handelt es sich bei dem dort angesiedelten "Projekt T159 "um die Organisation der Displayforschung für µLED".

Apple verbaut bereits seit Jahren eigene Computerchips. Eine Stellungnahme des Konzerns lag nicht vor.

Sollte Apple selbst Anzeigen für seine Produkte fertigen, könnte das die bisherigen Zulieferer hart treffen. Geräte mit MicroLED-Anzeigen sollen gegenüber denen mit Organischen-LED-Varianten (OLED) dünner und stromsparender sein und ein helleres Display bieten. Nun will der iPhone-Konzern offenbar auch die Technologie der Displays seiner Geräte selbst entwickeln. Jede dieser winzigen LEDs müsse einzeln hergestellt und kalibriert werden. Apple möchte dabei die volle entwicklungstechnische und rechtliche Kontrolle über die Displaytechnologie behalten und entsprechend In-House-Produktion von der Forschung bis zur (dann eventuell ausgelagerten) Herstellung behalten. Die Technologie sei aber so komplex, dass der Konzern das Projekt vor einem Jahr beinahe eingestellt habe. Schon seit Jahren stecken in den iPhones, iPads und Computer-Uhren Chips aus eigener Entwicklung, während die meisten Hersteller von Android-Smartphones auf Prozessoren von der Stange zugreifen.

Solche Displays könnten in Zukunft statt OLED-Bildschirmen wie im iPhone X verwendet werden.

Related:

Comments

Latest news

Todesstrafe für bestimmte Drogendealer
Insgesamt starben 2016 in den USA mehr als 63.000 Menschen an einer Überdosis, ein Anstieg um 21,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Trump will in Manchester im US-Bundesstaat New Hampshire Einzelheiten seines Plans bekannt geben.

Bastian Schweinsteiger und Ana Ivanovic zum ersten Mal Eltern
Er postete ein Schwarz-weiß-Bild, auf dem er die Hand seiner Frau und die kleinen Füßchen des Babys berührt. Welchen Nachnamen der kleine Mann tragen wird, ist bislang nicht bekannt.

Unfall in Köln-Sülz Fußgänger von Smart frontal erfasst und getötet
Ein Sprecher der Polizei konnte den Tod des Mannes am Sonntagmittag gegenüber TAG24 nicht offiziell bestätigen. Das Unfallopfer wurde in eine Klinik gebracht (Symbolbild), wo es später starb.

Homophobie in Saarbrücken: Passanten retten schwulen Syrer (25) vor Landsleuten
Es handele sich um Männer aus Syrien, die ihn wegen seiner Homosexualität seit längerem drangsalierten. Gegenüber der Polizei sagte das Opfer aus, dass er einige der Täter kenne.

Fall Skripal - Internationale Experten ermitteln
So liege die britische Chemiewaffenforschungseinrichtung Porton Down nur 13 Kilometer vom Tatort Salisbury entfernt. Auch die Nato denkt nach dem Attentat auf Skripal über einen neuen Umgang mit Russland nach.

Other news