Volkswagen stellt den elektrischen ID R für Pikes Peak vor

Der Volkswagen I.D. R. für Pikes Peak

Volkswagen hat seine Elektroautofamilie "I.D." vergrößert.

"Wir wollen mit Volkswagen und der I.D. Familie an die Spitze der Elektromobilität", erklärt Entwicklungsvorstand Dr. R Pikes Peak: Am 24. Juni geht der echte Elektro-Sportprototyp in den USA auf Rekordjagd.

Für den allradgetriebenen elektrischen Sportwagen kooperiert Volkswagen mit dem R GmbH, einer Tochter des Autokonzerns. Er ist gleichzeitig ein erster Schritt für eine künftig intensivere Zusammenarbeit von Volkswagen R und Volkswagen Motorsport. In gewohnter Pikes-Peak-Manier glänzt auch der I.D.R. mit einem markanten Heckflügel und einer massiven Frontschürze. "R Pikes Peak" getauft wurde und Werbung für die künftigen Elektroautos der Wolfsburger machen soll. Das erste Serienmodell der I.D.

Jürgen Stackmann, Vorstand für Vertrieb, Marketing und After Sales, ergänzt: "Pikes Peak ist ohne Frage das legendärste Bergrennen der Welt".

Das internationale Pikes-Peak-Bergrennen - von Kennern auch "Race to the clouds" genannt - wird seit 1916 nahe Colorado Springs in den Rocky Mountains ausgetragen und führt über eine Strecke von 19,99 Kilometern vom Start in 2.800 Metern Höhe hinauf zum Gipfel in 4.302 Metern über Meeresniveau.

REKORDJAGD IN DEN USA Vor ein paar Wochen verkündete Volkswagen das Projekt eines elektrischen Rennsportwagens für die Jagd nach dem Rekord beim berühmten Bergrennen Pikes Peak (USA).

"Höchste Zeit also für eine Revanche!", so Volkswagen Motorsport Direktor Sven Smeets. R Pikes Peak, dessen Prototyp der Autohersteller nun zeigt. "Unsere gesamte Mannschaft rund um unseren Fahrer Romain Dumas ist bis in die Haarspitzen motiviert, eine neue Bestmarke für Elektro-Fahrzeuge aufzustellen". Diese stellte der Neuseeländer Rhys Millen im Rennen von 2016 in 8:57,118 auf.

Related:

Comments

Latest news

Altmaier will in Washington drohenden Handelskrieg abwenden
In einem Brief an Trump haben unterdessen 45 US-Wirtschaftsverbände vor der Verhängung von Zöllen gegen China gewarnt. So solle die EU zusichern, dass aus dem Binnenmarkt auf Dauer nicht mehr Stahl in die USA verschifft werde als 2017.

Tödlicher Müllwagenunfall Ein Jahr Haft auf Bewährung für Fahrer
Der Fahrer des Müllwagens, der mit seinem Fahrzeug umkippte und fünf Menschen unter sich begrub, muss nicht ins Gefängnis. Der Verteidiger des Mannes forderte eine "faire Entscheidung", ohne eine konkreten Vorschlag für ein Strafmaß zu machen.

Amok-Alarm in Crailsheim? Polizeieinsatz wegen verdächtiger Person an Schule
Schüler und Lehrer seien nach dem Alarm in den Klassenzimmern und anderen Räumlichkeiten geblieben. Eine Meldung, wonach eine Person auf dem Dach gemeldet wurde, habe sich als falsch erwiesen.

US-Probleme verhageln Henkel den Jahresauftakt
Durch Umstellungen in den Transport- und Logistiksystemen in Nordamerika entstandene Probleme bremsten Henkel nun aber aus. Investoren reagieren in einer ersten Reaktion aber dennoch verunsichert: Der Kurs der Henkel-Aktie ging kräftig runter.

Straßenbahn kracht in Lkw - sieben Verletzte
Der LKW Fahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Wie lange der Einsatz noch dauern werde, sei nicht absehbar, erklärte der Polizeisprecher.

Other news