Fluggesellschaften können Erstattung bei Ticket-Storno ausschließen

Bundesgerichtshof

Karlsruhe Wer einen billigen Flug bucht, bekommt bei einer Stornierung oft wenig oder kein Geld zurück. Geklagt hatten zwei Lufthansa-Kunden.

In der Verhandlung ging es darum, ob eine Fluggesellschaft die Erstattung des Ticketpreises bei Rücktritt des Kunden ausschließen darf. Mit dieser Frage hat sich der Bundesgerichtshof (BGH) in einer Verhandlung in Karlsruhe befasst. Von insgesamt 2766,32 Euro erhielten sie nur einen kleinen Betrag in Höhe von je 133,56 Euro für nicht verbrauchte Steuern zurück.

Zentraler Punkt des Falls ist die Anwendbarkeit von Paragraf 648 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB), in dem die Kündigung eines Werkvertrags geregelt ist. Dort ist festgehalten, dass ein Unternehmen bei einer Vertragskündigung durch den Kunden zwar den gezahlten Preis einbehalten darf. Allerdings ist das Unternehmen dazu verpflichtet, die Summe teilweise zurückzuerstatten, wenn es Kosten spart oder die Leistung an einen anderen Kunden verkauft.

Der Vorsitzende Richter sagte, die Rechtsform des Werkvertrags passe für viele Massengeschäfte des Alltags nicht gut, darunter auch für Verkehrsmittel wie Flugzeug oder Bahn.

Der Bundesgerichtshof verhandelt über die Möglichkeit einer Rückerstattung bei Stornierung von Flugtickets. Dabei hatte der Anwalt Unterstützung vom Reiserechtsexperten des Verbraucherzentrale Bundesverbandes, Felix Methmann, bekommen.

Fluggesellschaft müssen ihren Passagieren bei Stornierung nicht den vollen Flugpreis zurückerstatten - wenn es eine entsprechende vertragliche Regelung gibt. "Das kann nicht der Kunde sein, der keine Möglichkeit hat, in das Buchungssystem reinzugucken".

Im Gegensatz dazu verwies der Anwalt der Lufthansa auf die Transparenz der Angebote. Der Kunde müsse sich bewusst für einen Tarif und damit für oder gegen eine Rückzahlung des Ticketpreises bei Stornierung entscheiden. Damit läge eine Individualvereinbarung vor. Der Senat bestätigte, dass die Anwendung der Vorschrift durch die Beförderungsbedingungen der Lufthansa wirksam ausgeschlossen wurde.

Related:

Comments

Latest news

Überall gratis WLAN: EU gibt 120 Mio Euro an Gemeinden
Sie müssen mindestens drei Jahre Wlan mit einer Geschwindigkeit von mindestens 30 Megabits pro Sekunde garantieren. Nutzer sollen sich über einen einheitlichen Log-in in verschiedenen Sprachen verbinden können.

Der Bundespräsident schaltet sich in Islam-Debatte ein
Der CSU-Politiker sagte aber auch: "Die bei uns lebenden Muslime gehören aber selbstverständlich zu Deutschland". Er unterstrich, dass er mit muslimischen Verbänden den Dialog suchen und ausbauen wolle.

2:1-Smartphone mit Dual-Kamera kostet 250 Euro
Anders als beim HTC U11 oder (vermutlich) beim kommenden HTC U12 besteht das Gehäuse aber nicht aus Glas, sondern aus Acrylglas. HTC nennt für das HTC Desire 12 + einen UVP von rund 250 Euro, für das HTC Desire 12 liegt der Preis bei 200 Euro.

Royals: Prinz Harry & Meghan Markle: Die Wahl der Hochzeitstorte ist getroffen
Die Kalifornierin Claire Ptak lebt seit 2005 in London, wo sie fünf Jahre später ihre eigene Konditorei eröffnete. Mai, feiert der von Menhaj Huda inszenierte Spielfilm sechs Tage zuvor seine Premiere bei Lifetime.

Chinas Präsident Xi bereit für "blutige Schlacht"
Die Erinnerung an den Staatsgründer löst bei vielen Chinesen heute aber Unbehagen aus, weil der das Land ins Chaos gestürzt hatte. Das nicht frei gewählte Parlament billigte das Aufsichtsgesetz dafür mit nur 28 Gegenstimmen und 18 Enthaltungen.

Other news