Frankreichs Ex-Präsident Sarkozy zum Verhör bei der Polizei

Der damalige französische Präsident Nicolas Sarkozy und der damalige libysche Diktator Muammar al Gaddafi im Dezember 2007 in Paris

Der französische Ex-Präsident Nicolas Sarkozy befindet sich derzeit in Polizeigewahrsam.

Der französische Ex-Präsident Nikolas Sarkozy befindet sich wegen Verdachts illegaler Wahlkampfspenden zurzeit in Polizeigewahrsam. Sarkozy wird verdächtigt illegale Wahlkampfspenden aus Libyen angenommen zu haben. Es gehe dabei um Vorwürfe, wonach für Sarkozys Wahlkampf 2007 Gelder aus Libyen geflossen sein sollen, berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Ermittlerkreise.

Das Verhör des Politikers findet auf dem Gelände der Polizeibehörde im Pariser Vorort Nanterre statt und wird von Anti-Korruptions-Ermittlern durchgeführt. Die französische Staatsanwaltschaft war zunächst nicht zu einer Stellungnahme zu erreichen.

Untersuchungsrichter gehen bereits seit fünf Jahren dem Verdacht nach, dass Sarkozys Präsidentschaftswahlkampf 2007 von Libyens damaligem Machthaber Muammar al-Gaddafi mitfinanziert wurde.

Es ist das erste Mal, dass der frühere Staatschef zu den Vorwürfen befragt wird. Die Rede ist von mindestens 5 Millionen Euro.

Im Jahr 2007 wählt das französische Volk Nicolas Sarkozy zum neuen Präsidenten.

Related:

Comments

Latest news

Suhrkamp-Autor Jürg Laederach ist tot
Er war nach Angaben von Suhrkamp korrespondierendes Mitglied in der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Das Buch macht in den Kapiteln Vorgaben, mit welchen wenigen Anfangsbuchstaben die Wörter anfangen dürfen.

Renten steigen zum 1. Juli deutlich an
Zudem zeige der erneute Anstieg: "Die gesetzliche Rente ist und bleibt die zentrale Säule der Alterssicherung in Deutschland". Das bedeutet, dass die im Schnitt niedrigeren Osteinkommen für die Rente nicht mehr ausgeglichen werden sollen.

Billigfluglinie Ryanair steigt bei Laudamotion ein
Noch vergangene Woche hatte Lauda in Wien bei einem Pressegespräch zu den Ryanair-Gerüchten gesagt: "Ich weiß von null". Der irische Billigflieger wolle fast ein Viertel an Laudas Firma Laudamotion übernehmen, teilte Ryanair mit.

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

Other news