Nach Konzert-Ausraster: Pietro Lombardi entschuldigt sich

Wegen übler Beleidigungen Pietro Lombardi hat während eines Konzert die Beherrschung verloren

Pietro Lombardi (25) erklärt seinen Deutsch-Diss! Nachdem der Halbitaliener bei einem Diskoauftritt von einem deutschen Besucher angelbich beleidigt wurde, behauptete der "Señorita"-Interpret: 90 Prozent der Deutschen seien assi. Unfassbar. Nicht die Ausländer". "Das sind wirklich so wenig Ausländer und so viele Deutsche", platzt es aus ihm heraus.

Die Reaktion der Fans folgt prompt: Laute Buhrufe hallen durch den Klub.

Pietro schließt seinen Post mit einer Liebeserklärung: "Deutschland ich hab euch lieb, zumindest die lieben deutschen ❤".

Tja, so entspannt ist die Sache dann aber nicht.

Bei seinem Auftritt im Pirmasenser Nachtwerk hatte Pietro offenbar endgültig genug von den fiesen Anfeindungen und setzte sich zur Wehr. "Finde die Aussage sehr anmaßend".

Zwischen zwei Liedern sagt Pietro Lombardi: "Ich hab eine Studie gemacht: Die Leute da draußen sagen immer, Ausländer sind asi". Seine ausländischen Anhänger hingegen feiern stets friedlich mit ihrem Idol, so der 25-Jährige. Lombardi: "Ich habe mich dann aus Wut falsch artikuliert".

Kein Wunder, dass viele Fans sich beleidigt fühlen. Ich habe mich nicht klar und deutlich ausgedrückt weil viele Emotionen im Spiel waren. Auf Pietros Facebookseite wurde eine Erklärung veröffentlicht: "Ich und mein Kind wurden am Samstag beleidigt". Dies ist am Samstag in Pirmasens passiert!

Die Aussage ist definitiv kein Angriff gegen Deutschland. Wer mich kennt weiß das meine Mutter deutsche ist und ich somit halb deutscher bin und in Deutschland aufgewachsen bin. Ich möchte diese Wörter nicht nochmal aufgreifen. "Irgendwann ist der Punkt gekommen, vor allem wenn es dann auch um meinen Sohn geht, wo ich schwarz sehe", erklärt Pietro sichtlich mitgenommen von den Geschehnissen. Wenn mein Sohn beleidigt wird, dann verliere ich natürlich jede Kontrolle. So war es jetzt am Samstag.

Lombardi präzisierte, dass 90 Prozent der Beleidungen auf seinen Konzerten von Deutschen kämen.

Ist er mit dieser Aussage zu weit gegangen?

Related:

Comments

Latest news

Online-Bank N26 bekommt 160 Millionen Dollar von Allianz und anderen Investoren
Und nun weiß das Start-up in seinem Kampf gegen Deutschlands traditionelle Geldhäuser also die Allianz an seiner Seite. Damit hat das erst 2016 gegründete Unternehmen mit 380 Mitarbeitern nach eigenen Angaben 850.000 Kunden gewonnen.

Assassin's Creed Rogue Remastered erscheint heute für PS4 und Xbox One
Den frischen Launch-Trailer könnt ihr weiter unten im Artikel betrachten. Hinzu gesellen sich die Meistertempler- und Explorer-Pakete. Beide Clips seht ihr unterhalb dieser Zeilen.

Schuster übernimmt Erstligist Dalian Yifang
Felix Magath hatte im Dezember 2017 Shandong Luneng derweil verlassen müssen, weil der Kontrakt nicht mehr verlängert wurde. Für Schuster, der 1980 als Spieler mit Deutschland Europameister wurde, ist es die erste Trainertätigkeit seit 2014.

USA und Südkorea wollen Militärübungen wieder aufnehmen
Ungeachtet der Annäherungen mit Nordkorea wollen die USA und Südkorea Anfang April ihre Militärübungen wieder aufnehmen. Die Regierung Nordkoreas wertete diese Übungen in der Vergangenheit öffentlich stets als Provokation.

Nach nächstem Eklat: Eintracht wirft Dadashov raus
Problem-Kicker Renat Dadashov (re.) wird wohl nicht mehr für die Eintracht auflaufen. Profi-Vertrag schön und gut, aber dazu gehört viel mehr.

Other news