Schwerer Verkehrsunfall: Autobahn 1 Richtung Köln voll gesperrt

Dortmund. Am Dienstag starb ein LKW-Fahrer nach einem schweren Unfall auf der A1 bei Dortmund - nur einen Tag später gab es erneut einen heftigen Zusammenprall zweier LKW auf der Autobahn. Der Mann aus Rheinland-Pfalz war mit seinem Sattelzug auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Köln, als sich in Höhe des Westhofener Kreuzes der Verkehr staute. Der Fahrer aus Sachsen-Anhalt erlitt leichte Verletzungen.

300 Meter vor dem Westhofener Kreuz hatte der 45-jährige wegen eines Rückstaus bis zum Stillstand abbremsen müssen.

Der 25-jährige Fahrer eines Fiat Ducato fuhr nach ersten Erkenntnissen am Stauende auf eine Sattelzugmaschine aus Heide auf und geriet dann nach links in die Mittelleitplanke.

Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten musste die Polizei die A1 in Höhe der Unfallstelle in Fahrtrichtung Köln für mehrere Stunden sperren. Ebenso die Anschlussstelle Schwerte. Gegen 16.20 Uhr konnte die Polizei die Fahrbahn wieder freigeben. Auf der Gegenfahrbahn habe es außerdem einen Verkehrsunfall mit drei beteiligten Autos offenbar wegen Gaffens gegeben, der aber glimpflich ausging. Es wurde dabei niemand verletzt. Mindestens eine Person ist schwer verletzt. Er wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.

Die Autobahn ist in Fahrtrichtung Köln aktuell komplett gesperrt. Die Sperrung dauert noch bis in den Nachmittag.

Related:

Comments

Latest news

US-Notenbank Fed erhöht erneut Leitzins
Allerdings hatte Powell im Februar vor Kongressabgeordneten gesagt, persönlich gehe er von einer stabilen Wirtschaftslage aus. Powell hatte zwar bei seinem Amtsantritt Ende Jänner erklärt, er fühle sich weiter einer moderaten Geldpolitik verpflichtet.

Dogan Holding verkauft "Hürriyet" und CNN Türk an Erdogan-nahe Gruppe
Die Gruppe mit Namen Demirören Holding hatte bereits vor mehreren Jahren die Zeitungen Milliyet und Vatan übernommen. Damit fallen als bisher relativ liberal einschätzte Medien in die Hände eines als regierungstreu geltenden Konzerns.

"Akzeptable" Handels-Lösung — EU und USA
Vor ihrer Abreise hat Malmström erklärt, sie wolle eine komplette Ausnahmeregelung für alle 28 Länder der EU erreichen. Diese Länder hätten ihre Produkte in den USA unter Wert verkauft, erklärte das Ministerium zur Begründung.

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

So finden Sie die besten Casinos mit Bonus und ohne Einzahlung
Dabei wird lediglich ein gewisser Betrag auf dem Kundenkonto gutgeschrieben und dem Neukunden zur freien Verfügung gestellt. Der Neukunde erhält die Möglichkeit, eine gewisse Anzahl von Spielen ohne den Einsatz von eigenem Geld auszuprobieren.

Other news