Cannes: Keine Netflix-Filme mehr im Wettbewerb

Cannes: Keine Netflix-Filme mehr im Wettbewerb

Die Goldene Palme der Filmfestspiele von Cannes ist für Netflix erst einmal unerreichbar. Festivalchef Thierry Frémaux hat den US-Konzern ganz offiziell vom Wettbewerb ausgeschlossen. Im vergangenen Jahr waren zwei Netflix-Filme im Wettbewerb gelaufen, aber der Streamingdienst weigerte sich, sie in die Kinos zu bringen - und sei es auch nur für kurze Zeit. Grund sei die Weigerung des Streaming-Dienstes, seine Produktionen vorab in den französischen Kinos zu zeigen. Der Vorwurf der Kritiker: Netflix produziere Filme fürs Fernsehen, nutze aber Filmfestivals als PR-Plattform.

So sehen es die Statuten des Festivals vor. "Als wir im letzten Jahr diese beiden Filme auswählten, dachte ich, ich könnte Netflix überzeugen, sie in den Kinos starten zu lassen. Sie lehnten das ab", so Frémaux. Die Entscheidung betrifft demnach aber nicht allein Netflix, sondern sämtliche anderen Streaminganbieter. Seien diese gut genug, dann würden sie einen Emmy aber keinen Oscar verdienen. Die Teilnahme zweier Netflix-Produktionen hatte im Vorjahr eine Kontroverse ausgelöst.

Related:

Comments

Latest news

Fahrerlose Minibusse an der Charité
Auf mehreren Linien sollen die bis zu zwölf Stundenkilometer schnellen Busse Mitarbeiter, Patienten und Besucher transportieren. Die Minibusse verfügen über sechs beziehungsweise elf Sitzplätze und verkehren montags bis freitags zwischen 9 und 16 Uhr.

USA weisen 60 russische "Geheimdienstmitarbeiter" aus
Russland hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen und reagierte mit der Ausweisung der gleichen Anzahl britischer Diplomaten. Heute Montag wurde bekannt, dass Deutschland vier russische Diplomaten mit nachrichtendienstlichem Hintergrund ausweist.

Staatsdefizit erstmals seit 2007 unter drei Prozent
Er will damit Glaubwürdigkeit in Brüssel und Paris zurückgewinnen, wo er um Unterstützung für seine Pläne zur EU-Reform wirbt. Frankreichs im vergangenen Mai gewählter Präsident Emmanuel Macron hatte die Einhaltung der Regel zu einer Priorität gemacht.

Spahn zeigt Kompromissbereitschaft bei Paragraf 219a
Es gibt damit offenbar bei der CDU Überlegungen, dass zwar Werbung verboten bleibt, neutrale Informationen aber erlaubt werden. Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) soll nun einen Vorschlag erarbeiten, der auch für die Union tragbar ist.

Niedergestochene Frau schwebt weiterhin in Lebensgefahr
Schreckliche Bluttat in Burgwedel: Eine 24 Jahre alte Frau ist dort am Samstagabend auf offener Straße niedergestochen worden. Zudem sollen alle drei geschlagen und mit einem Baseballschläger angegriffen worden sein, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Other news