Al-Sisi bekommt 97 Prozent

Ein Schul oder Kindergarten-Raum mit Wahlurne auf einem Tisch und ausgeschnittenen Tierbildern an der Wand

Nach ersten Prognosen habe Abdel Fattah al-Sisi 92 Prozent der Stimmen auf sich vereint, meldeten staatliche Medien am Donnerstag, 29. März 2018.

Rund fünf Prozent der Wahlberechtigten haben so ungültig gewählt. Moussa Mustafa Moussa, den Gegenkandidaten Al-Sisis, hat rund eine halbe Million Stimmen bekommen. Bei einer Wahlbeteiligung von rund 41 Prozent entspreche dies knapp 22 Millionen Stimmen für den seit 2014 amtierenden Ex-General. Alle potenziellen Oppositionskandidaten waren verhaftet worden oder hatten ihre Bewerbung zurückgezogen.

Der einzige weitere Kandidat, der weitgehend unbekannte Politiker Mussa Mostafa Mussa, hatte sich als Anhänger des Präsidenten zu erkennen gegeben. Bei der diesjährigen Wahl waren etwa 59 Millionen Ägypter zur Stimmabgabe aufgerufen. Journalisten berichteten, bei ihrer Arbeit behindert worden zu sein. Das offizielle Endergebnis der Wahl soll am Montag verkündet werden. Er kam auf kam letztlich auf 2,92 Prozent der Stimmen. Die dreitägige Wahl verlief ohne grössere Zwischenfälle und unter hohem Sicherheitsschutz, nachdem bei einem Attentat in Alexandria am Samstag zwei Polizisten getötet worden waren. Die ganze Wahl sei zu "einer Million Prozent" demokratisch gewesen, erklärte ein Sprecher des Al-Sisi-Lagers gegenüber der BBC.

Related:

Comments

Latest news

Türkei will Journalist Can Dündar auf Interpol-Liste setzen
Dündar kritisierte die Entscheidung auf Twitter und sagte, damit "blamiere" sich die Türkei vor der ganzen Welt. Damit soll Interpol den genauen Aufenthaltsort von Dündar feststellen und ihn festnehmen lassen.

Affenplage in Indien: Baby entführt und sterben gelassen
Ein Affe soll das Kind ergriffen haben, als es neben seiner Mutter schlief und anschließend mit ihm davongelaufen sein. Wütende Anwohner demonstrierten am Sonntag sogar vor dem örtlichen Büro der Forstbehörde.

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Benefits of online casino
Moreover, in some cities casinos are completely banned, and in this case, the cost of the road will be even higher. Also there you can find games such as keno or lotto - which are not very common in traditional institutions.

Other news