"Roseanne" um eine weitere Staffel verlängert

Kein Wunder, dass es weitergehen soll. Rund 18,2 Millionen Menschen schalteten bei der ersten Folge der Neuauflage am Dienstagabend ein. Damit war das "Roseanne"-Comeback nicht nur der erfolgreichste Serienstart in diesem Jahr, überhaupt gab es nur eine einzige Serien-Folge, die in der Zielgruppe noch mehr Zuschauer erreichte: "This is us" direkt nach dem "Super Bowl". Selbst der medienaffine US-Präsident Donald Trump gratulierte den Verantwortlichen angesichts der herausragenden Ergebnisse.

Wenig überraschend ist nun klar: Auf die zehnte Staffel, die erst am letzten Dienstag mit einer Doppelfolge startete, wird noch eine elfte folgen.

Der ausführende Produzent Channing Dungey schwärmte von dem Erfolg und meinte, "Wir sind begeistert, dass Amerika die Familie Conner erneut in ihren Wohnzimmern begrüßt hat".

"Die Serie ist so frisch und relevant wie vor 21 Jahren, als sie vom Bildschirm verschwand. Wir können es nicht erwarten zu sehen, was das Team von, Roseanne' für das nächste Jahr geplant hat".

Related:

Comments

Latest news

Dass Österreich auf Neutralität pocht, ist absurd
Dazu gehören neben Österreich Luxemburg, Griechenland, Bulgarien, Slowenien, Zypern, Malta, Portugal und die Slowakei. "Wir stehen für alle offen", sagte die Ministerin auf die Frage, ob Österreich in dem Konflikt vermitteln wolle.

US-Präsident droht Mexiko mit Ende von Nafta
Bei dem Streit über die Dreamer geht es um 1,8 Millionen junge Einwanderer, die als Kinder vor allem aus Mexiko in die USA kamen. Trump hatte Daca im vergangenen September beendet und dem Kongress sechs Monate Zeit für eine Neuregelung gegeben.

Sommer sichert Gladbach Remis in Mainz
Zu Beginn des zweiten Durchgangs vergab der Argentinier Pablo De Blasis die erste echte Chance für die Mainzer (48.). Das bedeutet: Mainz steht nun mit 26 Punkten auf dem Relegationsplatz, den der FC so gerne noch erreichen würde.

Tote bei Einsätzen gegen Rebellen in Kaschmir
In der vorwiegend muslimisch geprägten Region hat sich eine gewalttätige Bewegung gegen die indische Herrschaft gebildet. Im indischen Teil der Kaschmir-Region sind bei neuen gewaltsamen Auseinandersetzungen 20 Menschen getötet worden.

Stall in Jülich: Sieben kleine Pferde sterben bei Feuer
Der Brandort wurde beschlagnahmt, die Ermittlungen zur Brandursache wurden durch die Kriminalpolizei aufgenommen. Jülich - Sieben kleine Pferde sind am Sonntag bei einem Feuer in Nordrhein-Westfalen umgekommen.

Other news