Audi bringt e-tron Vision Gran Turismo auf die Rennstrecke

Einsteigen und anschnallen Eine Runde im Audi e-tron Vision Gran Turismo auf der echten Rennstrecke drehen

Wer sich jetzt beim Anblick des Audi e-tron Vision Gran Turismo verdutzt die Augen reibt und sich denkt, dass er diesen Traum eines Rennflitzers schon irgendwo gesehen hat, der täuscht sich nicht. Dieses Einzelstück haben die Mitarbeiter im Vorseriencenter in elf Monaten entwickelt und gefertigt. Audi hatte den Audi e-tron Vision Gran Turismo als virtuellen Rennwagen für die PlayStation und Gran Turismo entworfen. Kunden und Gäste von Audi können die Stadtkurse der Formel E ab Rom als Beifahrer im Audi e-tron Vision Gran Turismo erleben und sich von der ehemaligen DTM-Pilotin Rahel Frey aus der Schweiz oder dem Le-Mans-Sieger Dindo Capello aus Italien um die Piste chauffieren lassen. Vorbild war der e-tron Vision Gran Turismo aus dem PlayStation-Spiel Gran Turismo. Bereits ab dem Rennen in Rom am Samstag, 14. April 2018, ist der "e-tron Vision Gran Turismo" als Renntaxi im Einsatz. Audi arbeitet mit Sony und Polyphony Digital als den Schöpfern von Gran Turismo schon seit knapp 20 Jahren zusammen. Audi-Chefdesigner Marc Lichte: "Obwohl man bei dem Entwurf eines virtuellen Autos viel mehr Freiheiten hat und Dinge konzipieren kann, die in der Realität nur schwer umsetzbar sind, wollten wir dennoch kein rein fiktives Konzept auf die Räder stellen". Der Audi e-tron Vision Gran Turismo zeigt, dass Elektromobilität bei Audi sehr emotional ist. "Er sieht aus wie ein schnittiger Sportwagen, der in Audis neueste Designprinzipien gehüllt wurde, doch er ist auch eine Hommage an den berühmten Audi 90 IMSA GTO, der 1989 an der nordamerikanischen IMSA-Serie teilnahm", wird von offizieller Seite verraten. Das Auto war mit seiner Kombination aus konsequentem Leichtbau und quattro-Antrieb gepaart mit einem leistungsstarken Fünfzylinder-Turbomotor damals seiner Zeit weit voraus. Drei je 272 PS (200 kW) starke Elektromotoren treiben die Studie an: zwei E-Motoren bewegen die Hinterachse, der dritte die Vorderachse.

Der Audi e-tron Vision Gran Turismo verfügt über den rein elektrischen und permanenten Allradantrieb e-tron quattro mit variabler Kraftverteilung.

Das futuristische Renntaxi kommt 2018 bei allen europäischen Formel-E-Rennen zum Einsatz. Es wird eine Gesamtleistung von 950 kW (1.292 PS) geboten. Bei einem Leergewicht von 1.450 kg verfügt der Elektro-Rennwagen über ein Leistungsgewicht von 1,78 kg pro PS bei einer idealen Gewichtsverteilung von 50:50 Prozent zwischen Vorder- und Hinterachse. Genug Leistung, um den 1.450 Kilogramm schweren Boliden.in 2,5 Sekunden auf 100 km/h zu beschleunigen.

Related:

Comments

Latest news

Fahrbahn auf A57 bei Köln abgesackt
Wo genau sich der Verkehr derzeit besonders stark staut, sehen Sie in unserer interaktiven Stau-Karte. Der Verkehr musst auf eine Parallelspur umgeleitet werden, wie ein Sprecher von Straßen.NRW sagte.

Amok-Fahrt in Münster: Volleyball-Star im künstlichen Koma!
Nach der Amokfahrt in Münster trauern wir mit den Verletzten und den Angehörigen der Opfer und Betroffenen. Sie wird aktuell im Uniklinikum Münster medizinisch versorgt", hieß es in einer Mitteilung.

Wegen Sanktionen: Kurs von Rusal bricht ein
Sie richten sich gegen sieben Oligarchen und zwölf ihrer Firmen, deren Vermögen in den USA eingefroren werden. Darunter ist eine Vereinbarung, die Glencore zum größten Käufer von Rusals Aluminium machen würde.

Warnstreiks in Bayern behindern Luft- und Nahverkehr
Mitte März lag die Streikquote bei den Beschäftigten in den 186 Elbkinder-Kitas der Stadt laut Geschäftsführung bei 43 Prozent. Die Feuerwehr hatte zuvor von 8 Uhr bis 11 Uhr die Arbeit niedergelegt und so für einen Komplettausfall gesorgt.

Puigdemont darf in Berlin bleiben
Barleys Äußerungen seien auch eine Einmischung in Spaniens Justiz und verletzten die Gewaltenteilung. Das Oberlandesgericht (OLG) Schleswig hatte den Vorwurf der Rebellion verworfen.

Other news