Mutmaßlicher Schütze von Lüneburg stellt sich der Polizei

Der Tatverdächtige Mohamed E. hat sich der Polizei gestellt

Mit Foto und Namen fahndet die Polizei inzwischen wegen versuchten Totschlags öffentlich nach dem tatverdächtigen 21 Jahre alten Schützen. Mohamed E. ist am Dienstagnachmittag mit seinem Anwalt auf der Polizeidienststelle in Lüneburg erschienen und hat sich gestellt.

Der Angriff auf einen 20-Jährigen in Lüneburg, der aus einem fahrenden Auto heraus niedergeschossen wurde, war eine Abrechnung im Drogenmilieu. Anschließend hatten die Beamten die Öffentlichkeit um Hilfe gebeten (TAG24 berichtete).

Hintergrund der Fahndung waren Schüsse aus einem schwarzen Audi im Stadtteil Kaltenmoor (TAG24 berichtete). Im Anschluss konnten die Täter flüchten. Er werde nun einem Haftrichter vorgeführt.

Related:

Comments

Latest news

Medien: 25-Milliarden-Angebot für FIFA-Klub-WM und globale Nations League
Das berichtet die 'New York Times' und beruft sich dabei auf Quellen aus dem FIFA-Council, das im März in Kolumbien getagt hatte. Derzeit verdient der Verband vor allem mit der Austragung der Weltmeisterschaft sein Geld.

Gerücht: Intel entwickelt Gaming-Grafikkarte "Arctic Sound"
Und ob Intel seine Roadmap zu dem Projekt einhalten kann, steht auch nicht fest. Den Stein ins Rollen brachte Ahraf Eassa von The Motley Fool auf Twitter .

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

So finden Sie die besten Casinos mit Bonus und ohne Einzahlung
Dabei wird lediglich ein gewisser Betrag auf dem Kundenkonto gutgeschrieben und dem Neukunden zur freien Verfügung gestellt. Der Neukunde erhält die Möglichkeit, eine gewisse Anzahl von Spielen ohne den Einsatz von eigenem Geld auszuprobieren.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Other news