Wut im Bauch! Hamilton fährt Ferrari um die Ohren

Hamilton mit Bestzeit im ersten Shanghai-Training

Der Brite sorgte am Freitagvormittag in Shanghai in 1:33,999 Minuten für die Bestzeit im Mercedes und war dabei deutlich schneller als WM-Spitzenreiter Sebastian Vettel (Heppenheim). In China will der Mercedes-Pilot und Titelverteidiger zurückschlagen. Sein Vorsprung auf Kimi Räikkönen im Ferrari fiel mit sieben Tausendstelsekunden allerdings wesentlich geringer aus als am Vormittag (Ortszeit). Der Ferrari-Star belegte mit einem Rückstand von 0,862 Sekunden auf Hamilton Rang sechs. Red Bull kam mit dem Niederländer Max Verstappen auf Platz fünf.

Am Ende der zweiten Trainingseinheit, deren Rangliste grössere Aussagekraft hat als jene der ersten Session, lagen die Fahrer der besten Teams über eine einzelne Runde lediglich einen Hauch auseinander, was für das Qualifying am Samstag Spannung verspricht. Vettel schob sich auf Rang vier vor.

Related:

Comments

Latest news

Volkswagen Truck & Bus und Hino werden strategische Partner
Volkswagen plant mit der zum Wettbewerber Toyota gehörenden Hino Motors eine umfassende Kooperation bei Nutzfahrzeugen. Volkswagen Truck & Bus bündelt das Lkw-Geschäft von Scania, MAN und Volkswagen Caminhoes e Onibus aus Brasilien.

Warnstreik lässt Bahnen und Busse still stehen
Die Warnstreiks zielen auf die voraussichtlich abschließende Tarifrunde für die 2,3 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen. Sie wollen damit Druck vor der neuen Runde der Tarifverhandlungen machen, die am Sonntag in Potsdam beginnen.

Berliner Volksbühnen-Intendant Chris Dercon tritt zurück
Klaus Dörr, der designierte Geschäftsführer der Volksbühne, soll kommissarisch die Geschäfte des Intendanten übernehmen. Mit der einvernehmlichen Einigung sei nun die Chance gegeben, diesen notwendigen Neustart einzuleiten.

Das sagt Maas zu möglicher Beteiligung an US-Militärschlag - Regierungsmitarbeiter besorgt
Die USA machen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad dafür verantwortlich und haben mit einem Militärschlag gedroht. Kanzlerin Angela Merkel (63, CDU) mit dem dänischen Ministerpräsidenten Lars Lokke Rasmussen (53) in Berlin.

Freitag, der 13. - Geschichten vom Glück und Unglück
Später zieht es auch Rock'n'Roll-Größen wie Jimmy Hendrix, Fats Domino, Chuck Berry und Little Richard in den weltberühmten Club. Dies unter anderem deshalb, weil sowohl der Freitag als auch die Nummer 13 in vielen Kulturen als Unglücksboten gelten.

Other news