Agony - Horrortitel musste zensiert werden

Aufgrund der Altersfreigabe zensieren die Entwickler ihr Survival-Horror-Abenteuer "Agony".

Wie Madmind Studio in einem Beitrag auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter mitteilt, musste das Spiel bearbeitet werden, damit es überhaupt das "Mature"-Rating bekommt".

Um den Horror-Shooter zu veröffentlichen, hätte man "einige Kompromisse" eingehen müssen. Allerdings soll es einen Patch geben, der die "Zensur" des Spiels wieder entfernt. Dennoch sollen alle Versionen identisch zueinander sein. Sonst hätte man ein AO-Rating erhalten.

Zwar wird die PC-Version von den gleichen Zensurmaßnahmen betroffen sein. Bei den Konsolen ist das aus technischer und rechtlicher Sicht nicht möglich. Details hierzu sollen in einem weiteren Update folgen.

Related:

Comments

Latest news

"Großstadtrevier"-Darsteller rammt sich Messer in die Hand"
Er sagt, er habe "das Risiko leider nicht richtig eingeschätzt, wir hätten ein stumpfes Messer nehmen sollen". Ein Fahrer bringt ihn sofort vom Set an der Fuhlsbüttler Straße in die Asklepios-Klinik Barmbek.

Lkw fackelt unter Berliner Brücke in Duisburg ab
Die Kripo ermittelt wegen Brandstiftung und sucht Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Der Verkehr wird ab dem Autobahnkreuz A40 in Fahrtrichtung Nord abgeleitet.

Max Hopp gewinnt die German Open
Bei der WM im Alexandra Palace fehlte Max Hopp , doch bei den German Open brachte der 21-Jährige die Zuschauer zum Staunen. Dabei war der "Bully Boy" bereits mit 6:3 in Führung gelegen, ehe der deutsche Junioren-Weltmeister von 2015 aufdrehte.

Display löst sich vom Gehäuse: Apple repariert weiteres Watch-Modell gratis
Die Apple Watch Series 2 leidet in einigen Fällen unter Akkus, die sich ausdehnen und die Uhr zerstören können. Die Richtlinie wurde laut Macrumors in den Vereinigten Staaten, Kanada, Mexiko und Europa herausgegeben.

Mutmaßliche Vergewaltigung im Gladbach-Zug: Polizei fahndet nach 30-Jährigem
Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur handelt es sich um einen Deutsch-Polen, der auch beide Staatsbürgerschaften hat. Wie die Polizei in Wiesbaden mitteilte, wurde ein Tatverdächtiger ermittelt, er sei aber bislang nicht festgenommen worden.

Other news