Aktienrückkaufangebot von ROCKET INTERNET

Seit dem Börsengang ist der Aktienkurs der Startup Schmiede deutlich eingebrochen. Quelle Reuters

BerlinDie Berliner Startup-Schmiede Rocket Internet will ihren Aktienkurs mit einem bis zu 370 Millionen Euro schweren Rückkaufprogramm aufpäppeln.

Dazu lanciert das Unternehmen ein öffentliches Übernahmeangebot für 24,00 Euro je Aktie, wie Rocket Internet am Montag in Berlin mitteilte. Gegen Mittag notierte sie bei 25,30 Euro und somit 1,69 Prozent stärker als am Freitag.

Im Rahmen des neuen Rückkaufprogramms habe sich die Rocket-Internet-Aktionärin PLDT Online Investments unwiderruflich verpflichtet, die Offerte für mindestens 6,8 Millionen der von ihr gehaltenen Aktien anzunehmen. Der größte Aktionär - die Global Founders GmbH - wird sich wohl nicht beteiligen. Der Anteil des Investmentvehikels von Rocket-Internet-Gründer und -Chef Oliver Samwer und seiner Brüder von derzeit 37,1 % ändert sich damit nicht.

Das Aktienrückkaufangebot soll am Dienstag starten.

Zurückgekauft werden sollen bis zu rund 15,47 Millionen Papiere, was maximal bis zu 9,37 Prozent des Grundkapitals entspricht, wie es weiter hieß.

Ein anderes, seit August 2017 laufendes Rückkaufprogramm für eigene Aktien werde dagegen frühzeitig beendet. Das Programm wurde nur zu einem Fünftel ausgeschöpft.

Rocket Internet hatte die Verluste im vergangenen Jahr verringert sowie die Beteiligungen Delivery Hero und Hello Fresh an die Börse gebracht. Davon ist das Papier derzeit weit entfernt.

Related:

Comments

Latest news

Unfall in Frankfurt 34-jährige Radfahrerin von LKW überrollt
Update 12.25 Uhr: Bei der Radfahrerin soll es sich nach Angaben der Polizei um eine 34-Jährige Frau handeln. In der Gutleutstraße wurde am Morgen eine Radfahrerin (34) von einem Lastwagen überfahren.

Feuer in Finkenberg Brandstiftung
Das Gebäude sei evakuiert worden. "Rauch ist vom Keller ins Treppenhaus gezogen", berichtete der Sprecher. Erst gegen 5 Uhr am Sonntagfrüh war der Einsatz für die Feuerwehr nach finalen Lüftungsmaßnahmen beendet.

Agony - Horrortitel musste zensiert werden
Aufgrund der Altersfreigabe zensieren die Entwickler ihr Survival-Horror-Abenteuer " Agony ". Um den Horror-Shooter zu veröffentlichen, hätte man "einige Kompromisse" eingehen müssen.

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Other news