"Full Metal Jacket"-Star Ermey gestorben"

Schauspieler R. Lee Ermey in Hollywood

Bekanntheit erlangte er in seiner Rolle als harter Sergeant in Stanley Kubricks "Full Metal Jacket".

Der ehemalige US-Marine und Schauspieler Lee Ermey stirbt im Alter von 74 Jahren. Das teilte sein langjähriger Manager, Bill Rogin, noch am selben Tag auf der Twitter-Seite des US-Stars mit: In der kurzen Nachricht hieß es: "Mit tiefer Trauer bedauere ich, euch alle zu informieren, dass R. Lee Ermey ("The Gunny") heute Morgen an Komplikationen einer Lungenentzündung gestorben ist".

Auf Facebook fügte Rogin hinzu, dass Ermey in der Rolle des Sergeant Hartman knallhart wirkte, in Wirklichkeit sei er jedoch ein gütiger, lieber Mensch gewesen.

In seinem berühmtesten Film trieb er als sadistischer Instructor einen jungen Rekruten in den Selbstmord - für diese schauspielerische Leistung wurde Ronald Lee Ermey für den Golden Globe nominiert.

Ermey gehörte selbst in den 1960er Jahren der Marine an. Regisseur Francis Ford Coppola heuerte ihn als Berater für seinen Kriegsfilm Apocalypse Now (1979) an und gab ihm eine Rolle als Hubschrauberpilot. Zum anderen synchronisierte er im Pixar-Animationsfilm "Toy Story" den Kommandeur der Spielzeugsoldaten.

Related:

Comments

Latest news

Markus Anfang hat Dreijahresvertrag in Köln unterschrieben
Erst am Donnerstag hatte Geschäftsführer Armin Veh verkündet, dass der Vertrag mit Stefan Ruthenbeck nicht verlängert wird. Köln liegt mit sechs Punkten Rückstand auf den Relegationsrang auf dem letzten Tabellenplatz der Bundesliga.

Westen will neue UN-Resolution für Syrien
Damit nahm Nebensja Bezug auf die jüngsten Luftangriffe der USA, Großbritanniens und Frankreichs auf Ziele in Syrien . April in der Stadt Duma verantwortlich, bei dem nach Angaben von Helfern mehr als 40 Menschen getötet wurden.

Helfer zählen Stimmen zum Bürgerentscheid in Mainz aus
Die Befürworter eines zusätzlichen Gebäudes für das Gutenberg-Museum erwarten ein knappes Ergebnis beim Bürgerentscheid. Die 55 Abstimmungslokale sind von 8.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

Mark Zuckerberg: Mark Zuckerberg wurde selbst Opfer von Datenmissbrauch
Die Politiker hatten angekündigt, den 33-jährigen Facebook-Chef hart ranzunehmen - brachten ihn am Ende aber kaum in Bedrängnis. Facebook zufolge gab die App etwa das Geburtsdatum, den Wohnort und Beiträge aus der eigenen Timeline weiter.

UN-Sicherheitsrat beruft nach Angriffen in Syrien Dringlichkeitssitzung ein
Zunächst müsse die "politische und gefährliche militärische Situation" geklärt werden, "in der wir gerade stecken". Ein neues Gremium soll die Urheberschaft solcher Angriffe - wie etwa vor einer Woche in Duma - ermitteln dürfen.

Other news