Geisterfahrer raste fast 100 Kilometer durch die Schweiz

Fast 100 Kilometer lang ist ein Geisterfahrer in der Nacht auf Sonntag auf der Autobahn A3 in Richtung Zürich gefahren. Dass auf seiner wilden Fahrt kein Unfall geschah, grenze an ein Wunder, schreibt die Zürcher Kantonspolizei. Unterdessen gingen per Telefon mehrere Meldungen dazu ein.

Um den Mann zu stoppen, hatte die Polizei die Autobahn gegen 2.30 Uhr bei Horgen "ZH" gesperrt. Der 46-jährige Italiener aus Rüschlikon wurde verhaftet und der Staatsanwaltschaft zugeführt.

Offenbar war der Geisterfahrer bereits gegen 2 Uhr in der Nacht im Bereich Trübbach im Kanton St. Gallen der Polizei gemeldet worden. Ausserdem ergaben Auswertungen von Tunnelkameras, dass er mit stark überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war und es mehrmals zu sehr gefährlichen Situationen mit korrekt entgegenkommenden Fahrzeugen kam. Zudem habe der Mann den Wagen in "nicht fahrfähigem Zustand" gelenkt, heisst es in der Mitteilung der Zürcher Kantonspolizei. Personen, die Angaben zu der Fahrt machen können, werden gebeten, sich mit dem Verkehrszug Neubüel der Kantonspolizei Zürich, Telefon 043 833 17 00, in Verbindung zu setzen.

Related:

Comments

Latest news

Der Berliner Niko Kovac wird neuer Trainer von FC Bayern
Bei Eintracht Frankfurt , wo Kovac noch bis Ende Juni unter Vertrag steht, hat er sich einen vorzüglichen Ruf erarbeitet. Tuchel sagte vor drei Wochen offenbar am Telefon ab, weil er bei Paris Saint-Germain im Wort stand.

Westen will neue UN-Resolution für Syrien
Damit nahm Nebensja Bezug auf die jüngsten Luftangriffe der USA, Großbritanniens und Frankreichs auf Ziele in Syrien . April in der Stadt Duma verantwortlich, bei dem nach Angaben von Helfern mehr als 40 Menschen getötet wurden.

Beyoncé auf dem Coachella: Gibt es eine Reunion von Destiny's Child?
Beyoncé hatte im Juni Zwillinge auf die Welt gebracht und sich deswegen vorübergehend aus dem Show-Business zurückgezogen. Im Schlepptau hatte Queen Bey ihre früheren Bandkolleginnen Kelly Rowland und Michelle Williams.

Franken-Tatort "Ich töte niemand": Dunkel und bedrückend
Hervorragend gespielt war die letzte Szene, in der sie gegenüber der Frau ihres verstorbenen Freundes die Beherrschung verlor. Auch dadurch wurde man das bedrückende Gefühl, das sich durch den ganzen Film " Ich töte niemand " zog, nicht los.

Fußball-Wetten in Europa
Es gibt zunehmend Gelegenheit für die europäischen Fußball-Fans auf ihre Lieblings-Teams oder Spiele zu setzen. Zwei der größten E-Wallets kommen in Form von Skrill (offiziell als MoneyBookers bekannt) und Neteller.

Other news