Helfer zählen Stimmen zum Bürgerentscheid in Mainz aus

Bürgerentscheid in Mainz Finale im

Beim Bürgerentscheid über den Bibelturm für das Gutenberg-Museum in Mainz haben die Gegner des Projekts eine klare Mehrheit erzielt. Die 55 Abstimmungslokale sind von 8.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

Der Bürgerentscheid ist gültig, wenn entweder die Ja- oder die Neinstimmen ein Quorum von mindestens 15 Prozent der Stimmberechtigten erreichen, also etwa 24 270 Stimmen.

Rund 161 000 stimmberechtigte Mainzer waren zu einer Antwort auf die Frage aufgerufen, ob das Gutenberg-Museum durch den Bau des Bibelturms am Liebfrauenplatz erweitert werden soll.

Die Befürworter eines zusätzlichen Gebäudes für das Gutenberg-Museum erwarten ein knappes Ergebnis beim Bürgerentscheid. Der Bibelturm ist Auftakt eines Gesamtkonzepts, das die Erneuerung der bestehenden Gebäude einschließt und eine Erweiterung der Trägerschaft für das bislang städtische Museum anstrebt. Sie erhielten bei der Abstimmung am Sonntag 77,3 Prozent der abgegebenen Stimmen, wie Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) mitteilte. Ansonsten liegt die Entscheidung wieder beim Stadtrat.

Related:

Comments

Latest news

Dank ManUnited-Pleite: Manchester City zum fünften Mal englischer Fußballmeister
Manchester City schied zwar im Viertelfinale der Königsklasse aus, doch die Meisterschaft gewinnt City dafür souverän. Zu allem Überfluss aber machten die Red Devils den ungeliebten Nachbarn damit auch noch vorzeitig zum Meister.

Mindestens zwei Tote bei Flugzeug-Crash
Bei Schwäbisch Hall sind am Nachmittag zwei Kleinflugzeuge zusammengestoßen und abgestürzt. Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich bei den Toten um die beiden Piloten handelt.

4:3 in München! Die Eisbären legen vor
Doch weder die zahlreichen eigenen Strafen noch die Gegentreffer von Backman und Petersen brachten München lange aus dem Konzept. Münchens Ryan Button musste nach einem Treffer von Mark Olver mit blutender Lippe vom Eis.

Mark Zuckerberg: Mark Zuckerberg wurde selbst Opfer von Datenmissbrauch
Die Politiker hatten angekündigt, den 33-jährigen Facebook-Chef hart ranzunehmen - brachten ihn am Ende aber kaum in Bedrängnis. Facebook zufolge gab die App etwa das Geburtsdatum, den Wohnort und Beiträge aus der eigenen Timeline weiter.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news