Nasa schickt Satelliten zur Suche nach neuen Planeten ins All

Nachfolger für Kepler: NASA-Weltraumteleskop TESS soll Exoplaneten finden

Mithilfe von Kepler haben Astronomen nicht nur mehr als 2.500 Exoplaneten entdeckt, auch Einblicke in die Häufigkeit von erdähnlichen Planeten und verblüffende "Lücken" in den Planetengrößen enthüllten die Daten.

Damit die Suche nach Exoplaneten nun noch intensiviert werden kann, hat die NASA nun einen Nachfolger für Kepler in den Startlöchern: In der Nacht zum Dienstag (17. April 00.32 Uhr MESZ) soll das Weltraumteleskop TESS (Transiting Exoplanet Survey Satellite) vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida an Bord einer Falcon-9-Rakete starten. Der Satellit löst dort das Weltraumteleskop "Kepler" ab, dem in wenigen Monaten der Sprit ausgehen wird.

"Kepler hat eine faszinierende Vielfalt von Exoplaneten entdeckt, aber nur 0,25 Prozent des Himmels abgesucht", so Kaltenegger, die an der Cornell University in Ithaca, New York, forscht. Sie sind im Schnitt 1.000 Lichtjahre von der Erde entfernt und ihre Sterne sind außerdem zu lichtschwach, als dass man etwas über ihre Atmosphären erfahren kann.

Das neue Weltraumteleskop TESS muss künftig aber nicht allein auf Planetenjagd gehen. "TESS kümmert sich darum nur um die 200.000 hellen Sterne in der kosmischen Nachbarschaft der Erde, sucht also bis zu einer Entfernung von 300 Lichtjahren", sagte sie. Zudem beobachtet das neue Weltraumteleskop den Großteil des Himmels (85 Prozent).

Dazu ist TESS mit vier Kameras ausgestattet. Sie werden messen, ob die Leuchtkraft der Sterne periodisch jeweils für kurze Zeit abnimmt. Die Wissenschafter erwarten, dass TESS ungefähr 20.000 bisher unbekannte Planeten in der ganzen Bandbreite von kleinem Felswelten (wie die Erde) bis zu Gasriesen (wie etwa Jupiter) entdecken wird. Von dem Ausmaß der Verdunklung wiederum können sie auf die Größe des Planeten schließen. Mit zusätzlichen Messungen von der Erde aus können sie daraufhin ihre Massen und Zusammensetzungen bestimmen, also ob es sich um Gasplaneten, Wasserwelten oder Felskörper handelt. Der Treibstoff ist nötig, um das Teleskop zur Erde auszurichten und die Daten zu senden. Die renomierte Hochschule hat die wissenschaftliche Federführung in der TESS-Mission. Danach wird es dann noch rund zwei Monate dauern, bis TESS in seiner Umlaufbahn ist und mit dem Sammeln von Informationen beginnen kann.

Im Gegensatz zu Kepler wird TESS nicht nur ein weit größeres Blickfeld haben, sondern auch einen anderen Teil des Weltalls anschauen. Jeder Sektor soll im Verlauf der Mission insgesamt 27 Tage lang beobachtet werden. "Die Sterne, die TESS absucht, sind übrigens genau jene, die wir in der Nacht sehen", so Kaltenegger.

Related:

Comments

Latest news

Aus Rassismus? Starbucks lässt Männer festnehmen, weil sie nichts bestellen wollten
In einer ausführlichen Stellungnahme bezeichnete er den Vorfall als "entmutigend" und die Verhaftung als "verwerflich". Als sich die Männer daraufhin weigerten, das Café zu verlassen, riefen die Angestellten die Polizei, berichtete NPR.

Surfer rettet sich nach Hai-Angriff mit letzter Kraft an Land
Der verletzte Surfer wurde mit einem Hubschrauber in das 300 Kilometer entfernte Krankenhaus der Großstadt Perth gebracht. Nach einem Hai-Angriff vor der Westküste Australiens gelingt es einem Surfer aus eigener Kraft an Land zu schwimmen.

Anti-Regierungsproteste nach Journalistenmord in der Slowakei
Die Polizei geht davon aus, dass die Tat im Zusammenhang mit Recherchen des Journalisten stand. Es ist mindestens die dritte Großdemonstration für die Entlassung des Polizeichefs.

Russland und Syrien lassen OPCW-Team angeblich nicht nach Duma
Der angebliche chemische Angriff konnte weder von russischen Militärexperten noch von Bewohnern der Stadt Duma bestätigt werden. Damit habe der weitere Einsatz von Chemiewaffen verhindert werden sollen, teilte der britische Diplomat auf Twitter mit.

Analysten: iPhone X2 könnte teurer werden als erwartet
Ob damit der Nachfolger des iPhone X oder das mutmaßliche iPhone X Plus gemeint ist, weiß UBS wohl selber nicht genau. Das iPhone X wurde zum Ladenhüter und konnte Apple nicht die erwarteten Erfolge bescheren.

Other news