Syrien: Kneissl zieht Parallelen zum 30-jährigen Krieg

Laut Kneissl könnte Österreich im Syrien Krieg eine Vermittlerrolle einnehmen

Wien könne sich entweder als Veranstaltungsort des Verhandlungsprozesses im UN-Format anbieten.

Zur französischen Friedensinitiative erwartet Kneissl in Luxemburg nähere Ausführungen.

Österreich und die EU seien aber solidarisch mit all jenen, die Chemiewaffen ausgesetzt sind, allerdings fordere man eine genaue Aufklärung des mutmaßlichen Chemiewaffen-Einsatzes in Ost-Ghouta. Deutschland machte am Montag klar, dass es an eine langfristige Friedenslösung nur ohne den syrischen Machthaber Bashar al-Assad glaube. Kneissl zog Parallelen zum 30-jährigen Krieg, bei dem man sich auch irgendwann an die Verhandlungstische gesetzt habe. Man müsse darauf setzen, dass sich die Einsicht durchsetze, dass auf dem Schlachtfeld nichts mehr zu gewinnen sei. Dies stünde in der Tradition Österreichs und das werde sie auch bei ihrem Besuch kommende Woche in Moskau sowie schon heute beim EU-Außenrat gegenüber dem britischen Außenminister Boris Johnson thematisieren. Die Bundesregierung habe vier Millionen Euro bereitgestellt: "Es geht hier zum einen um humanitäre Soforthilfe, aber auch mit Blick auf Wiederaufbaumöglichkeiten", sagte Kneissl. Neun EU-Staaten hätten keine russischen Diplomaten ausgewiesen, darunter Österreich. "Wir haben klar gesagt, wir wollen eine faktenbasierte Außenpolitik", so Kneissl weiter und betonte, dass Österreich multilaterales Handeln in Form von Nachforschungen vor Ort unterstütze.

Related:

Comments

Latest news

Vor Fahrgästen entblößt S-Bahn-Exhibitionist mit Drogen festgenommen
Vor den Augen der Fahrgäste hat sich ein 31 Jahre alter Mann in der Berliner S-Bahn entblößt und masturbiert. Außerdem wurde festgestellt, dass der Tunesier sich seit vier Jahren illegal in Deutschland aufhält.

Mutmaßlicher Vergewaltiger aus Fan-Zug stellt sich
Daraufhin wurde nach einem jährigen Mönchengladbacher gesucht, dessen Personalien Beamte in dem Zug aufgenommen hatten. Aufatmen nach der schrecklichen Vergewaltigung in einem Sonderzug nach Mönchengladbach.

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

Die Siberian Health Company
Und schließlich die Chronobiologie, die die biologischen Rhythmen und ihre Verbindung zur menschlichen Gesundheit erforscht. Das Unternehmen gründete im Jahr 2007 eine weitere Produktionsstätte, die bis 2010 erweitert und modernisiert wurde.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Other news