Lkw-Unfall am Westhofener Kreuz: A1 Richtung Köln weiter gesperrt

Kaum ein Tag ohne Unfall auf der Autobahn 1 am Montag kam es sogar gleich zu mehreren Zusammenstößen

Nach Angaben der Polizei war ein 53-jähriger Sattelzugfahrer aus dem Landkreis Osnabrück auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Osnabrück unterwegs und erkannte zu spät, dass der Verkehr vor ihm ins Stocken geraten war. Die Polizei rechnet damit, dass die Aufräumarbeiten bis 16 Uhr dauern. Beim Aufprall seines Anhängers auf der linken Seite eines anderen LKW, riss die rechte Fahrzeugseite ab der Ladefläche auf. Zum Glück blieb das Führerhaus unbeschadet, der 54-jährige unverletzt. So ergossen sich etliche Liter weißer Farbe auf die drei Fahrstreifen der A 1.

Da der Sattelzug des Osnabrückers nicht mehr fahrbereit war und die ganze Fahrbahn in Richtung Osnabrück blockierte, musste die A1 ab Bremen-Brinkum komplett gesperrt werden.

Es bildete sich ein kilometerlanger Rückstau. Die Polizei lenkte den Verkehr über die Parallelfahrbahn des Westhofener Kreuzes einspurig an der Unfallstelle vorbei. Er lenkte sein Fahrzeug auf den mittleren Fahrstreifen, dabei prallte der Anhänger gegen das Heck eines wartenden Lkw. Die Fahrbahn in Fahrtrichtung Köln ist derzeit blockiert.

Da die Sperrung noch bis etwa 16 Uhr andauern soll, wird das auch vorerst weiterhin der Fall sein.

Rettungskräfte, auch ein Rettungshubschrauber, befanden sich am Einsatzort.

Die Polizei bittet darum, die Verkehrshinweise zu beachten, aufmerksam zu fahren und auf den langsamer werdenden, vorausfahrenden oder wartenden Verkehr zu achten. Zudem bittet sie um die Bildung einer Rettungsgasse. Insgesamt waren laut Polizei zehn Fahrzeuge in diese Unfälle verwickelt.

Related:

Comments

Latest news

Goldman Sachs verdient glänzend an unruhigen Aktienmärkten
Die Geschäfte seien quer durch alle Sparten solide gelaufen, erklärte Bankchef Lloyd Blankfein am Dienstag in New York. Am An- und Verkauf von Wertpapieren verdienen die Banken über Gebühren mit.

Streit um Aufführung von "Mein Kampf" von George Tabori in Konstanz
Zuschauer, die das Datum als Provokation empfänden, könnten die Karten umtauschen, hieß es daraufhin vom Theater . Die Gesellschaften riefen zum Boykott auf: "Es gibt eine dritte Option: Man kann auch keine Theaterkarte kaufen".

IWF erwartet hohe Wachstumsraten der Weltwirtschaft
Für 2019 ist der IWF mit seinen 1,9 Prozent gleichauf mit dem IHS, während das Wifo von etwas kräftigeren 2,2 Prozent ausgeht. Im Vergleich zu Deutschland (2017/18/19: 2,5, 2,5 und 2,0 Prozent) liegt Österreich bis heuer vorn, fällt 2019 aber zurück.

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

Die Siberian Health Company
Und schließlich die Chronobiologie, die die biologischen Rhythmen und ihre Verbindung zur menschlichen Gesundheit erforscht. Das Unternehmen gründete im Jahr 2007 eine weitere Produktionsstätte, die bis 2010 erweitert und modernisiert wurde.

Other news