Schauspieler Harry Anderson ist tot

Harry Anderson in Hollywood 2010

Viele Jahre lang sind Sitcoms sein Metier. Außerdem spielte er von 1984 bis 1992 in der TV-Sitcom "Harrys wundersames Strafgericht" die Hauptrolle des unkonventionellen Richters Harry T. Stone. Nun wird er tot in seiner Wohnung gefunden. "Better Call Saul"-Star Michael McKean schrieb: "Ich bin so traurig, dass wir Harry Anderson verloren haben".

Der Hobby-Zauberer ist laut US-amerikanischen Medien tot in seinem Haus im Bundesstaat North Carolina aufgefunden worden. Zuvor war die Polizei durch einen Notruf alarmiert worden, wie unter anderem "wsoctv.com" meldet. Der Schauspieler starb im Alter von 65 Jahren. Die genaue Todesursache ist noch nicht bekannt, jedoch deutet alles auf einen natürlichen Tod hin. Für "Harrys wundersames Strafgericht" wurde er dreimal für den Emmy nominiert: 1985, 1986 und 1987.

Am bekanntesten machte ihn wohl 1990 seine Rolle als Richie im Horrorfilm "Es", die Erstverfilmung von Stephan Kings Grusel-Roman.

Harry Anderson hinterlässt zwei Töchter aus seiner ersten Ehe (1977-1999) mit Leslie Pollack sowie mit seiner zweiten Ehefrau, Elizabeth Morgan, mit der er seit 2000 bis zu seinem Tod verheiratet war.

Related:

Comments

Latest news

Kopflose Puppe sorgt für Großeinsatz der Polizei
Zudem lag die Puppe im Auslauf eines unzugänglichen Schachts und konnte nur von Weitem gesehen werden. Um an die Puppe zu gelangen waren 20 Einsatzkräfte der Feuerwehr mit vier Fahrzeugen im Einsatz.

EU reicht wegen US-Zöllen Beschwerde bei WTO ein
Im vergangenen Jahr kauften die Amerikaner Flachbildschirme im Wert von 6,5 Milliarden US-Dollar (5,25 Mrd Euro) aus Mexiko. Die EU startete das Verfahren nun, obwohl ihre Mitgliedstaaten bislang noch von den neuen Zöllen ausgenommen sind.

Mann in Essen getötet - Verdächtige noch am Tatort gefasst
Sie waren dabei zu fliehen. Über die Identität des Getöteten konnte die Leitstelle der Polizei am Dienstagmorgen noch nichts sagen.

USA und Großbritannien werfen Russland eine weltweite Cyber-Attacke vor
Zudem gehen US-Geheimdienste davon aus, dass Russland versucht hat, sich in die US-Präsidentenwahl 2016 einzumischen. Die USA und Großbritannien werfen russischen Hackern eine Cyberattacke auf zentrale Elemente des Internets vor.

Klaus Voormann gibt Echo fürs Lebenswerk zurück
In ihrem aktuellen Album findet sich etwa die Textzeile "Mache wieder mal 'nen Holocaust, komm' an mit dem Molotow". Klaus Voormann , Wegbegleiter der Beatles, gab gestern den Echo für sein Lebenswerk zurück.

Other news