Ex-Lover will George Michaels Erbe verscherbeln

George Michael hinterließ ein Vermögen um das sich jetzt die Erben streiten

Der Ärger um sein Vermögen geht weiter: Der Tod von Popikone George Michael (✝53) ist schon eineinhalb Jahre her - und in etwa genauso lange streiten sich seine Angehörigen bereits um das Millionenerbe des Sängers. Vor allem sein langjähriger Lebensgefährte Fadi Fawaz (44) steht dabei ständig unter Beschuss. Doch das ist nicht der einzige Streitpunkt zwischen Fawas und Michaels Schwestern Melanie und Yioda sowie seinem Cousin Alex Georgiou. Jetzt holt Fadi zum Gegenschlag aus: Er will alle privaten Gegenstände des Musikers verhökern! Der ehemalige Friseur beschwere sich darüber, dass er unfair behandelt werde.

George Michaels († 53) letzter Lover will den Nachlass des Ex-Wham!-Stars verscherbeln. Wenn ihr Interesse habt, dann sagt Bescheid.

Bei Twitter veröffentlichte Fawaz am Montag eine Reihe hässlicher Tweets und motzte über die Hinterbliebenen seines verstorbenen Freundes: "Ich bin damit fertig, respektvoll gegenüber George Michael und dem Rest zu sein". "So kann ich überleben, bis wir die Probleme mit seiner Familie und seinem Anwalt geklärt haben".

Fawas werde bis an sein Lebensende für sein Recht kämpfen und stellte in einem weiteren Tweet klar: "Und nein, ich werde mir keinen Job suchen".

Related:

Comments

Latest news

Razzia: Bundespolizei geht gegen Menschenhandel vor
Im Fokus der Beamten standen unter anderem Menschenhandel, Zuhälterei und Zwangsprostitution von Thailänderinnen. Die Beamten durchsuchen unter anderem in Bonn-Beuel ein Wohn- und Geschäftshaus in der Kreuzstraße.

Börsengang ist für VW-Truck-Chef nicht ausgemacht
Innerhalb des nächsten Jahres wolle sich VW Truck & Bus in eine europäische Aktiengesellschaft umwandeln und börsenfähig werden. Die dafür nötige Summe von drei bis vier Milliarden Euro wäre ihm zufolge auch ohne Mittel aus einem Börsengang aufzubringen.

Artistin stürzt in Essen aus sechs Metern ab
April in Essen und wird bis Sonntag (22.4.) dort die Show spielen und wie geplant die Tour fortsetzen. Der Tourmanager hob hervor, dass das Publikum sich hervorragend verhalten hätte.

Bundesweite Razzia gegen Organisierte Kriminalität
Die Aktionen der Bundespolizei liefen in zwölf Bundesländern, mehr als 60 Wohn- und Geschäftsräume würden von Beamten durchsucht. Die beiden per Haftbefehl gesuchten Hauptverdächtigen, eine Frau und ein Mann, konnten in Siegen festgenommen werden.

EU-Beitrittsgespräche mit Albanien und Mazedonien empfohlen
Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini erklärte den Schritt am Dienstag mit den jüngsten Reformfortschritten beider Länder. EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn sprach von grundsätzlich vielversprechenden Entwicklungen.

Other news