Verfolgungsjagd auf der A7 bei Hannover - Mann rammt Polizeiauto

Auf einer Raststätte bei Göttingen nahmen Beamte den Mann schließlich fest.

Verfolgungsjagd auf der A7: Die Polizei wollte einen Mann anhalten, der ein anderes Auto abdrängte. Doch der Transporter fuhr mit hoher Geschwindigkeit davon - verfolgt von der Polizei.

Ein 51-jähriger Mann aus Schwalmtal hat sich der Polizei zufolge eine wilde Verfolgungsjagd mit den Beamten auf der A7 geliefert - von Hannover bis nach Göttingen. Der Streifenwagen der Autobahnpolizei Hannover folgte dem Fahrzeug. In Höhe der Anschlussstelle Hildesheim setzte sich ein weiterer Streifenwagen aus Hildesheim vor das Auto. Der Mann setzte seine Fahrt allerdings unbeirrt fort - und ignorierte dabei sämtliche Haltesignale.

Zwischenzeitlich kam ein Polizeihubschrauber zum Einsatz, der das Geschehen per Video aufnahm. An der Anschlussstelle Göttingen Nord wurde durch die Polizei mittlerweile der Einsatz eines sogenannten "Stopstick" vorbereitet, um die Weiterfahrt des Transporters zu unterbinden.

Während der Fahrt rammte der Mann nach Polizeiangaben den vor ihm fahrenden Streifenwagen zehn bis fünfzehn Mal - bei Geschwindigkeiten von bis zu 180 Stundenkilometern. Erst kurz hinter Nörten-Hardenberg konnte der Hildesheimer Streifenwagen nach rechts ausweichen und den Transporter vorbeiziehen lassen. Einer von ihnen kann sich nur mit einem Sprung über die Leitplanke retten, sagt die Polizei. Kurz darauf, nachdem die Gefährdung Unbeteiligter ausgeschlossen war, wurde der Stopstick eingesetzt. Doch der Mann soll der Falle ausgewichen und danach zielgerichtet auf zwei Göttinger Polizeibeamte zugefahren sein.

Der Transporter setzte seine Fahrt anschließend bis zur Raststätte Göttingen-Ost fort. Dort fuhr er auf die Raststätte auf, wobei er sich an einem Streifenwagen vorbeidrängte, der die Raststätte sperrte.

Auf dem Raststättengelände gelang es den Polizisten schließlich, den Transporter zu blockieren und den Mann festzunehmen.

Als Grund für sein Verhalten gab der Mann an, wütend auf die Polizei gewesen zu sein. Da sich der Mann weigerte auszusteigen, musste er mit Zwang aus seinem Transporter geholt und mit Handschellen fixiert werden, schreibt die Polizei. Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt. Am Täterfahrzeug und am Streifenwagen der Polizei Hildesheim entstand ein Schaden von jeweils 2000 Euro.

Gegen den festgenommenen Schwalmtaler wird nun wegen eines versuchten Tötungsdeliktes, Nötigung und Gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr sowie wegen eines tätlichen Angriffs und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Related:

Comments

Latest news

Was wird in Deutschland eigentlich gespielt?
Zocken ist ein vollkommen normales Hobby geworden, dessen Einfluss auf die Populärkultur unmöglich verneint werden kann. Diese und ähnliche Zahlen decken sich übrigens auch mit den Zahlen des Videospielmarkts in Deutschland im Jahr 2018.

"Starker Verdacht" auf Korruption im Europarat
Um die Affäre aufzuklären, wurde im vergangenen Jahr die Untersuchungskommission ins Leben gerufen, deren Bericht liegt nun vor. Der Bericht wurde unter anderem von zwei früheren Richtern des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte erarbeitet.

Kipchoge gewinnt London-Marathon in 2:04:27 Stunden
Bei den Frauen verpasste Siegerin Vivian Cheruiyot in 2:18:31 Stunden die Bestzeit der Britin Paula Radcliffe (2:15:25) deutlich. Im rosafarbenen Kleid mit passendem Hut trat die Queen kurz vor 10 Uhr Ortszeit in den Hof von Schloss Windsor .

Zeugenaufruf nach Angriff mit Messer
Ein noch unbekannter Täter stach den 21-Jährigen den Angaben zufolge mit einem Messer seitlich in den Bauch und flüchtete dann. Hamburg - Zwischen zwei Gruppen ist es am Freitag in Hamburg am U-Bahnhof Horner Rennbahn zu einem Streit gekommen.

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

Other news