Eintracht Frankfurt: Drei Spiele Sperre und Bewährung für Makoto Hasebe

Makoto Hasebe Eintracht Frankfurt

Hinzu kommt eine Sperre für ein Spiel auf Bewährung, wie der DFB mitteilte. Zuvor hatte er Gegenspieler Davie Selke mit einem Ellbogenschlag im Gesicht getroffen. Die Argumentation: "Tätlichkeit gegen den Gegner nach einer zuvor an ihm begangenen sportwidrigen Handlung".

Das Sportgericht berücksichtigte dabei, dass Hasebe in seiner Profikarriere zuvor erst eine roten Karton gesehen hatte. "Eintracht Frankfurt und der Spieler Makoto Hasebe werden das Urteil akzeptieren".

Der Japaner fällt damit für die letzten drei Saisonspiele der Eintracht in der Bundesliga gegen den FC Bayern, den Hamburger SV und Schalke 04 aus. Im DFB-Pokalfinale steht er Trainer Niko Kovac aber wieder zur Verfügung.

Related:

Comments

Latest news

Erster Trailer zu ‚Venom' ist da
Darüber hinaus hat man auch gleich noch ein neues Poster online gestellt, das sich ebenfalls unter dem Artikel befindet. Venomwird nun doch Teil des Marvel Cinematic Universe werden und nicht wie früheren Berichten zufolge ein Spinoff.

Tragödie in Rotthalmünster: Bürgermeister überfährt eigenen Enkeltochter
Schönmoser hat dann offenbar nicht mehr schnell genug bremsen können und das Mädchen überrollt . Landrat Franz Meyer erklärte, die Nachricht habe ihn " wie einen Schlag " getroffen.

BASF-Unglück 2016: Anklage gegen Mitarbeiter
Das Landgericht Frankenthal muss nun über die Zulassung der Anklage und die Eröffnung des Hauptverfahrens entscheiden. Im Fall einer Verurteilung drohen dem 62-Jährigen eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren.

Schwandorf: 25-Jähriger stirbt bei Autounfall
Die Tachonadel des Wagens blieb nach dem Aufprall gegen ein Brückengeländer bei 160 Stundenkilometern stehen. Nach Angaben eines Unbeteiligten kam das Fahrzeug ins Schleudern und überschlug sich mehrfach.

Studie: Amazon beeinflusst Gesellschaft positiver als Apple
Apple, früher Liebling der Konsumenten, fiel in den vergangenen Jahren aus den Top-Plätzen vieler Erhebungen. Dass Facebook trotz des Datenskandals überhaupt so weit oben liegt, ist bemerkenswert.

Other news